Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 29. März 2019

SSW 28: Das hilft bei Sodbrennen und Kurzatmigkeit

In der 28. SSW steht bei Ihrem Sonnenschein die Entwicklung des Gehirns im Vordergrund. Sie plagt währenddessen Sodbrennen und Kurzatmigkeit? Wir verraten Ihnen, was helfen kann.

Kein Babybauch ist wie der andere
© GrapeImages / GettyImages

Mein Baby: regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Infografik: Baby SSW 28

Bislang war das Gähnen Ihres Babys rein zufällig, doch ab der 28. SSW wiederholt es sich öfter und tritt ganz gezielt auf. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Atmung. Ihr Baby atmet schon seit einigen Wochen – anfangs war das eher ein Zufallsprodukt. Nun reflektiert das Atemmuster zunehmend seinen besser entwickelten Schlaf-Wach-Rhythmus und es wird regelmäßiger.

Das Gehirn entwickelt sich weiter

Ein weiterer Meilenstein, den Ihr kleiner Sonnenschein bereits gemeistert hat, ist die Entwicklung seiner inneren Organe. Diese ist in der 28. SSW fast vollständig abgeschlossen. Das Hauptaugenmerk liegt jetzt auf der Weiterentwicklung des Gehirns. Es ist schon sehr aktiv und Ihr Frauenarzt kann bereits die Gehirnströme messen. Alles in allem ist Ihr kleines Wunder sehr weit entwickelt und damit immer überlebensfähiger. Es misst mittlerweile schon stolze 37 Zentimeter und ist damit etwa so groß wie eine Kokosnuss.

Mein Körper: Kein Babybauch ist wie der andere

Infografik: Körper SSW 28

Ihre Gebärmutter befindet sich in der 28. SSW drei Querfinger über dem Nabel. Der obere Teil entwickelt dickere Wände und der untere zieht sich etwas in die Länge und wird dadurch dünner. Das erleichtert es dem Baby, die Geburtsposition mit dem Kopf nach unten einzunehmen. Von außen sieht es aus, als ob Ihr Bauch immer runder wird, denn ab jetzt können Sie ihm beim Wachsen regelrecht zusehen. Beim direkten Vergleich mit anderen Schwangeren werden Sie allerdings feststellen, dass kein Bauch wie der andere ist. Wie genau ein Babybauch aussieht, hängt von unterschiedlichen Faktoren, wie dem Bindegewebe, der Form des Beckens sowie der Krümmung der Wirbelsäure ab.

Sodbrennen und Kurzatmigkeit treten häufig auf

Vom Wachstum Ihres kleinen Wunders sind Ihr Zwerchfell, Ihre Lunge, Ihre Leber sowie Ihr Magen betroffen. Deshalb treten vor allem jetzt vermehrt Beschwerden wie Kurzatmigkeit und Sodbrennen auf. Bei Sodbrennen sollten Sie es vermeiden, sich direkt nach dem Essen zu bücken oder flach hinzulegen. Eine schnelle Hilfe ist ein Glas stilles Wasser. Durch das Trinken werden die Reste des Mageninhalts, die in die Speiseröhre gelangt sind, einfach wieder zurückgespült.  Wenn Sie das Gefühl haben schnell außer Puste zu sein, helfen regelmäßige Atemübungen. Setzen Sie sich einmal am Tag für zehn Minuten in Ruhe hin und atmen Sie bewusst tief ein und aus.