Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 29. März 2019

SSW 14: Mädchen oder Junge?

Freuen Sie sich auf den anstehenden Ultraschalltermin, denn in der 14. SSW können Sie mit etwas Glück herausfinden, ob Sie ein Mädchen oder einen Jungen erwarten.

Babybauch eincremem
© chatsimo / GettyImages

Mein Baby: Gesichtszüge und Geschlecht kennenlernen

Infografik: Baby SSW 14

In der 14. SSW misst Ihr Baby 8 Zentimeter und ist somit so groß wie ein Pfirsich. Der kleine Mensch kann von Tag zu Tag ein bisschen mehr: den Mund öffnen und wieder schließen sowie Schluck- und Saugbewegungen. Der Tastsinn ist bereits soweit ausgereift, dass Ihr Baby am ganzen kleinen Körper Berührungen wahrnehmen kann. Freuen Sie sich bereits auf den anstehenden Ultraschalltermin in der 14. SSW? Kein Wunder, denn jetzt ist es möglich, die Gesichtszüge Ihres Nachwuchses zu erkennen.

Doch das ist noch nicht alles! Vielleicht können Sie jetzt schon herausfinden, ob Sie einen Jungen oder ein Mädchen erwarten. Je nachdem, wie Ihr Baby liegt, kann es dabei aber auch zu unsicheren Ergebnissen kommen – warten Sie also besser noch etwas ab, bis Sie Babysachen in hellblau oder rosa kaufen.

Mein Körper: Ihre Gefühle fahren Achterbahn

Infografik: Körper SSW 14

Ihr Körper fängt bereits damit an, Vorräte für das letzte Schwangerschaftsdrittel und die Stillzeit zu speichern. Das Fruchtwasser und die wachsende Gebärmutter tragen ebenso zu Ihrem steigenden Gesamtgewicht bei. Um Ihre Haut auf die anstehende Dehnung vorzubereiten, können Sie sich regelmäßig zupfend massieren und sorgfältig eincremen. Jeder Körper ist natürlich anders, aber diese Anwendungen können mögliche Schwangerschaftsstreifen reduzieren.

Vielleicht bemerken Sie ab der 14. SSW auch emotionale Veränderungen. Viele Frauen erleben zu dieser Zeit Stimmungsschwankungen und kämpfen mit der Ungewissheit, die eine Geburt mit sich bringt. Versuchen Sie nicht zu viel zu grübeln und lassen Sie Ihren Partner an Ihren Gefühlen teilhaben. Schämen Sie sich nicht, wenn plötzlich mal die Tränen kommen – das ist ganz normal und zum Mutterglück gehören sowohl Höhen als auch Tiefen.