Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 22. Januar 2021

Schwangerschaftsübelkeit: Wann sie beginnt und was dagegen hilft

Viele Frauen leiden während der Schwangerschaft unter Übelkeit. Bei uns erfahren Sie, was die Ursachen sind, in welchen Monaten Schwangere in der Regel darunter leiden und was Sie gegen Übelkeit und Brechreiz tun können.

Schwangere Frau liest auf der Couch

Ursachen

Warum leiden Schwangere unter Übelkeit?

Die meisten Frauen sind von der Schwangerschaftsübelkeit mit Brechreiz oder Erbrechen betroffen. Eine der Ursachen ist vermutlich das Schwangerschaftshormon HCG. Die Abkürzung steht für „Humanes Chorion Gonadotropin”. HCG wird nur in der Schwangerschaft gebildet und ist dafür zuständig, diese zu erhalten. Einige Tage nach der Befruchtung wird das Hormon im Körper der werdenden Mutter ausgeschüttet. Nach der Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter nehmen die HCG-Werte stark zu. Innerhalb der 9. und 10. Schwangerschaftswoche erreicht das Schwangerschaftshormon seine höchste Konzentration. Nach der 12. Schwangerschaftswoche sinken die Werte allmählich wieder – ein Zeitpunkt, bei dem auch bei vielen Betroffenen die Schwangerschaftsübelkeit nachlässt.

  • HCG löst unter anderem die Produktion der weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron aus. Die Konzentration beider Hormone steigt bis zur 12. Schwangerschaftswoche. Durch das Östrogen entstehen zum Beispiel die für eine Schwangerschaft typischen Stimmungsschwankungen, während Progesteron für Erschöpfung, Verdauungsstörungen und für wechselnde Launen der Schwangeren verantwortlich ist.
  • Der steigende HCG-Wert hat zudem Auswirkungen auf das Geruchsempfinden, das sensibler werden kann. So kann beispielsweise der Geruch des bisherigen Lieblingsgerichts oder eines starken Parfums während der Schwangerschaft für den Magen zu viel sein und starke Übelkeit auslösen.

Sind alle Frauen von der Übelkeit betroffen?

Jeder Körper reagiert anders auf die Schwangerschaft: Etwa 75 Prozent aller Schwangeren sind in den ersten drei Monaten von Schwangerschaftsübelkeit und Unwohlsein betroffen. 50 Prozent der Frauen leiden sogar an Erbrechen.

Leider zieht sich für einige wenige das Unwohlsein durch die komplette Schwangerschaft oder sie leiden an einer extremen Schwangerschaftsübelkeit, die Mediziner als „Hyperemesis gravidarum” bezeichnen. Bei dieser müssen sich Schwangere mehrmals am Tag übergeben, können nichts bei sich behalten und verlieren dabei viel Gewicht und Energie. Diese Art von Übelkeit hat leider Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und die Ihres Babys, deshalb sollten Sie schnellstmöglichst Ihren Arzt aufsuchen.


Dauer

Ab wann beginnt die Schwangerschaftsübelkeit?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort, da jeder Körper anders auf die Umstellungen der Schwangerschaft reagiert. Die Beschwerden treten meistens von der 5. bis zur 12. Schwangerschaftswoche auf. Erfahrungsberichten zufolge ist die Übelkeit am schlimmsten, wenn der HCG-Wert in der 9. und 10. Schwangerschaftswoche seinen Höhepunkt erreicht hat. Einige Frauen haben die gesamte Schwangerschaft über mit Übelkeit, Brechreiz oder sogar Erbrechen zu kämpfen. Bei zu starken Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder eine Hebamme um Rat.

Wann hört die Schwangerschaftsübelkeit wieder auf?

Der HCG-Wert sinkt zwischen der 12. und 16. Schwangerschaftswoche. Ab diesen Zeitpunkt nimmt in den meisten Fällen die Schwangerschaftsübelkeit langsam ab oder verschwindet sogar. Sollte die Übelkeit über die 16. Schwangerschaftswoche hinaus anhalten, ist es ratsam, mit Ihrem Arzt zu sprechen.


Auswirkungen auf das Baby

Schadet die Schwangerschaftsübelkeit meinem Baby?

Während die Schwangerschaftsübelkeit für Sie sehr unangenehm sein kann, schadet sie Ihrem Baby nicht. Denn Ihr Körper greift im Ernstfall auf Nährstoffreserven zurück. Wichtig ist, dass Sie genug Essen und Trinken bei sich behalten und nicht abnehmen oder dehydrieren. Sollten Sie Probleme damit haben, sprechen Sie unbedingt mit einem Arzt.

Denken Sie daran, dass Sie während Ihrer Schwangerschaft Nahrungsergänzungen, wie zum Beispiel Folsäure und Vitamin D, einnehmen sollten. Diese sind besonders wichtig für die Entwicklung der Wirbelsäure und des Nervensystems Ihres Babys.


Hausmittel

Was hilft gegen Schwangerschaftsübelkeit?

Abbildung „Hausmittel gegen Schwangerschaftsübelkeit”

Tipps und Tricks gegen die Schwangerschaftsübelkeit gibt es viele. Wir haben für Sie die besten Hausmittel kurz zusammengefasst.

  • Ingwer und Zitrone: Sowohl Ingwer als auch Zitrone sind gute Hausmittel gegen Übelkeit. Am besten trinken Sie direkt morgens vor dem Aufstehen im Bett ein Glas Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone. Da jeder Körper in der Schwangerschaft anders reagiert, hilft einigen Frauen schon der Geruch einer aufgeschnittenen Zitrone dabei, die Übelkeit zu mildern. Genauso gut kann Ihnen Ingwer oder Ingwertee Erleichterung verschaffen. Allerdings sollten Sie es mit dem Ingwer nicht übertreiben und ihn nur in den ersten drei Monaten trinken, da Ingwer wehenfördernd wirken kann.
  • Ausreichend trinken: Vor allem in der Schwangerschaft ist es wichtig, viel zu trinken. Nehmen Sie pro Tag  zwei bis drei Liter zu sich. Bei Übelkeit eignen sich besonders Kräutertees verschiedener Art wie Pfefferminz, Melisse oder Kamille.
  • Starke Gerüche vermeiden: Sie sollten um Orte wie Parfümerien einen großen Bogen machen. Vermeiden Sie beim Kochen sicherhaltshalber starke Gewürze,  um die Übelkeit nicht zu verstärken.
  • Kleine Mahlzeiten: Auch ein zu niedriger Blutzuckerspiegel führt zu Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen. Greifen Sie zu trockenen Keksen, Zwieback oder Knäckebrot, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Blutzuckerspiegel absinkt. Es schadet nicht, wenn Sie Knabbereien für unterwegs in Ihre Tasche legen und sie immer dabeihaben.
  • Medikamente: Wenn die Übelkeit nicht abflaut und weit über die Morgenübelkeit oder das Unwohlsein in den Abendstunden hinausgeht, sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen. Nehmen Sie nie Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.
  • Spaziergang an der frischen Luft: Auch eine kleine Runde an der frischen Luft kann die Übelkeit lindern. Ihre Durchblutung wird angeregt und Sie kommen in der Natur zur Ruhe.

 


Rezeptideen

Ernährung bei Schwangerschaftsübelkeit

In Ihrer Schwangerschaft und insbesondere, wenn Sie unter Schwangerschaftsübelkeit leiden, sollten Sie immer mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen, um die Übelkeit nicht zu verschlimmern.

Wichtig für das Gehirnwachstums Ihres Babys sind Eier. Sie enthalten hochwertige Proteine, Eisen und Vitamin A. Auch auf Milchprodukte sollten Sie auf keinen Fall verzichten, da diese wichtig für die Entwicklung der Knochen Ihres Babys sind. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie keine Rohmilchprodukte zu sich nehmen. Diese sind gefährlich für Ihr Baby und könnten ihm schaden. Haferflocken und Vollkornreis sind aufgrund der vielen wertvollen Nährstoffe in der Schwangerschaft zu empfehlen. Salate, Nüsse und Rote Bete enthalten Folsäure, durch deren Aufnahme Sie Missbildungen bei Ihrem Ungeborenen vorbeugen. Um Sodbrennen zu lindern, sollten Sie nicht direkt vor dem Zubettgehen essen und nur leichte Gerichte mit mildem Gemüse zu sich nehmen. Um sich in Ihrer Schwangerschaft so richtig zu verwöhnen, haben wir Ihnen einige Kochrezepte herausgesucht, die Sie gern ausprobieren dürfen.

Lassen Sie sich in dieser speziellen Zeit verwöhnen. Das A und O bei Schwangerschaftsübelkeit ist es, Stress zu vermeiden, und zu versuchen, sich zu entspannen. Denn Stress und Müdigkeit können Ihre Übelkeit deutlich verschlimmern. Hebamme Judith Fuchs