Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 29. November 2019

Nikolaustag: 3 Bastelideen für einen gelungenen Nikolausbesuch

Am 6. Dezember ist Nikolaustag. Dann kommt der weißbärtige Mann und füllt die Stiefel Ihrer Liebsten. Wissen Sie, woher der Brauch kommt und warum wir diesen Tag feiern? Alles rund um den Nikolaustag können Sie hier nachlesen. Außerdem erfahren Sie in unserem Video, wie Julia von @mamiblock den Besuch vom guten Geschenkbringer mit drei Bastelideen ganz einfach für ihre Kinder inszeniert – lassen Sie sich inspirieren!

Befüllte Stiefel zum Nikolaustag

Ursprung

So entstand der Brauch zum Nikolaustag

Jedes Jahr am 6. Dezember feiern wir den Nikolaustag. Der Tag verdankt seinen Namen dem heiligen Bischof Nikolaus von Myra, der im 3. Jahrhundert im Südwesten der heutigen Türkei geboren wurde.

Man erzählt sich, dass Nikolaus ein sehr barmherziger und uneigennütziger Bischof war. Der Legende nach hat er das vollständige Erbe seiner Eltern an die Armen gespendet. Eine Geschichte rund um den Nikolaus sticht besonders hervor und ist der Grund, wieso wir den Nikolaustag mit dem Brauch des Stiefelbefüllens heute feiern.

Die Geschichte erzählt von einem sehr armen Mann mit drei Töchtern: Da ihm das Geld für die drei Hochzeiten fehlte, wollte er seine Töchter verkaufen. Als Nikolaus das erfuhr, griff er sofort ein und warf Gold in den Kamin der Mädchen. Die Mädchen fanden das Gold in ihren Stiefeln und Socken, die zum Trocknen unter dem Kamin hingen. Nikolaus rettete die Mädchen so vor ihrem Schicksal.


Nikolaus heute

Der Nikolaus und sein „böser” Gefährte

Der Nikolaus wird auf Bildern und in Büchern unterschiedlich dargestellt. Mal kommt er in einem prächtigen Bischofsgewand daher, mal sieht man ihn im roten Mantel und einer dicken Fellkapuze. Was jedoch bei seinen Hausbesuchen immer gleich bleibt, ist die Frage: „Wart ihr denn auch brav?” Wer sie wahrheitsgemäß mit „Ja” beantworten kann, erhält von ihm ein Geschenk. Es kann aber auch sein, dass der Nikolaus aus einem Buch vorliest, in dem bereits steht, ob die Kinder im vergangenen Jahr lieb gewesen sind oder nicht.

In vielen Ländern ist es zudem üblich, dass der heilige Nikolaus gemeinsam mit seinem furchteinflößenden Gefährten den Kindern einen Besuch abstattet: Während alle braven Kinder vom Nikolaus beschenkt werden, erhalten die bösen von seinem Begleiter eine Strafe für ihr tadelhaftes Verhalten.

Je nachdem in welcher Region man wohnt, heißt der böse Begleiter des heiligen Nikolaus Krampus, Beelzebub, Belznicker oder Knecht Ruprecht.


Bastelideen

Inspirationen für den Nikolausbesuch

Traditionell werden am Abend des 5. Dezember leere Stiefel und Schuhe vor die Tür gestellt. Über Nacht kommt der Nikolaus und füllt diese mit Kleinigkeiten wie Süßem, Obst und Nüssen. Am frühen Morgen des 6. Dezembers entdecken die Kinder dann ihre Geschenke.

In unserem Video mit Julia vom Instagram-Kanal @mamiblock erfahren Sie, wie Sie den Nikolausbesuch für Ihre Kleinen möglichst authentisch inszenieren können. Tolle Bastelideen und Inspirationen für einen winterlichen Nikolaussnack erwarten Sie ebenso.

Das brauchen Sie für die Bastelideen und Nikolaussnacks:

  • leere Schuhe/Stiefel
  • Mehl
  • Brotdose
  • verschiedene Obstsorten und Nüsse
  • Brot und Marmelade
  • leere Konservendosen und Klopapierrollen
  • verschiedenes Bastelpapier
  • weiße Watte und Filz

Hier finden Sie die Schritt-für-Schritt-Bastelanleitungen aus dem Video zum Download:


Nikolaus weltweit

Wie wird Nikolaus in anderen Ländern gefeiert?

Skandinavien

Der skandinavische Nikolaus kommt aus dem hohen Norden: Wie könnte es auch anders sein, fliegt er hier mit seinem Rentierschlitten über die Dächer. In Dänemark kommt der „Julemand" aus Grönland und für finnische Kinder aus Lappland.

USA

Der heilige Nikolaus spielt in den USA nur für Bewohner der Städte, in denen viele deutsche Einwanderer wohnen, eine Rolle. In Milwaukee, Cincinnati und St. Louis wird der Nikolaustag als „St. Nick“ gefeiert. Man stellt sich den Nikolaus hier als Santa Claus‘ Helfer vor.

 

Niederlande

In den Niederlanden wird „Sinterklaas“ schon am 5. Dezember gefeiert. Auch die große Bescherung wird hauptsächlich an diesem Tag und nicht erst am 24. Dezember abgehalten. Schon Mitte November reist der Nikolaus mit seinem Gehilfen „Zwarte Piet“ aus Spanien an. Die Ankunft wird live im Fernsehen übertragen und die beiden touren bis zum Nikolaustag durch das ganze Land.

Luxemburg

In Luxemburg feiert man den Nikolaustag am 6. Dezember – auch hier wird an diesem Tag „groß beschert“. Der Nikolaus heißt hierzulande „Kleeschen". Vor- und Grundschulkinder haben an diesem Tag frei und dürfen zu Hause bleiben.

Italien

Der Nikolaus, der in Italien „San Nicola“ heißt, ist den Überlieferungen zufolge in der Stadt Bari begraben. Daher feiert man dort anlässlich seines Todestages ein großes Spektakel auf dem Meer. Die bei uns übliche Bescherung der Kinder wird nur in der Stadt Triest gefeiert.