Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 23. Juli 2020

A wie Anton: die Namensfindung

Und plötzlich trägt das Wunder einen Namen. Oder noch nicht? Die Namensfindung ist eine große Aufgabe für werdende Mamas und Papas. Wir haben Tipps, wie die Namensfindung für alle ganz entspannt abläuft.

Schwangere mit Babyschuhen

Start Namenssuche

Die Namenssuche beginnt

Unseren Namen haben wir ein Leben lang. Mit dieser Verantwortung als zukünftige Eltern des Bauchbewohners umzugehen, ist gar nicht so leicht. Viele Namen sind fest in der Sprache verwurzelt und stehen für bestimmte Eigenschaften – Laura bedeutet zum Beispiel „die Lorbeergekrönte“ und „die Liebliche“ und Milo steht für „lieb“ und „teuer“. Wie also den passenden Namen finden, wenn man sein kleines Wunder noch gar nicht richtig kennt? Mit unseren Tipps können Sie gemeinsam auf große Namenssuche gehen.

Unsere Tipps für eine erfolgreiche Namenssuche

Aus zwei mach drei: Zu einem Baby gehören zwei Elternteile, die beide gleichberechtigt einen Namen aussuchen dürfen. Es ist schön, sich in dieser Situation auf Augenhöhe zu begegnen. Clara hieß die fiese Tante aus der Kindheit und Mike hat in der Schulzeit alle Herzen gebrochen? Teilen Sie gemeinsame Erinnerungen und welche Namen Ihnen gut oder weniger gut gefallen. Wünschen Sie sich einen klassischen Namen oder vielleicht etwas Skandinavisches? Reden ist bei der Namenssuche Gold wert.

Einen, zwei oder noch mehr Namen?

Es muss gar nicht der eine Name sein. Doppelnamen, mit oder ohne Bindestrich, sind sehr geläufig und auch ein dritter oder sogar vierter Vorname ist möglich. Das macht die Sache nicht unbedingt einfacher – kann aber praktisch sein, wenn zum Beispiel Namen von Familienmitgliedern wie der Lieblings-Oma weitergetragen werden sollen. Bei Doppelnamen klingen Alliterationen auch sehr schön, wie zum Beispiel Emma Emilie oder Levi Ludwig.

Bedeutung, Beliebtheit und Trends

Alle Namen haben ihren Ursprung in unserer Sprache und viele Namen leiten sich voneinander ab, wie Laura, Lore und Lara. Es lohnt sich auch, Beliebtheiten und Trends zu hinterfragen. Wird der Wunschname auch in fünf oder sechs Jahren noch schön klingen? Und vielleicht mögen Sie es auch nicht, wenn jedes zweite Kind im Kindergarten oder der Schule genauso wie Ihr Sonnenschein heißt.

Den Nachnamen beachten

Da ist er. Der perfekte Vorname! Doch auch der Nachname spielt bei der Findung eine wichtige Rolle. Ob Vor- und Nachname harmonieren oder ob die Initialen eine merkwürdige Abkürzung haben, sind wichtige Punkte. Sprechen Sie Vor- und Nachname einfach einige Male laut aus. Wie klingt es und fühlt es sich stimmig und wohlklingend an?

Die Suche starten und ein Ultimatum setzen

Die beliebteste und schnellste Suchmethode ist heutzutage das Internet. Auf tausenden Vornamen-Webseiten bietet sich eine schier unendliche Fülle an Ideen. Das verwirrt aber manchmal mehr, als dass es Ihnen weiterhilft. Stöbern Sie deshalb auch mal im Lieblingsbuch und suchen Sie nach alten Kindheitshelden. Vielleicht begegnet Ihnen der potenzielle Vorname auch beim Kennenlernen von neuen Freunden oder bei einem Kinobesuch. Interessant ist auch ein Gang in einen Buchladen oder Sie lassen sich von fremden Ländern inspirieren. Bei allem gilt: Setzen Sie sich ein Ultimatum, bis wann Sie gemeinsam eine Entscheidung getroffen haben wollen. Und keine Sorge, wenn Sie Ihren Sonnenschein im Arm halten und er sich wirklich nicht wie ein Leon oder eine Katharina anfühlt, dann können Sie sich immer noch spontan umentscheiden.


Aktuelle Trendnamen

Die beliebtesten Babynamen 2019

Jedes Jahr veröffentlicht die Gesellschaft für deutsche Sprache e. V. (GfdS) eine Liste der beliebtesten Vornamen des jeweiligen Vorjahres. Was lässt sich über 2019 sagen? Nach wie vor liegen kurze Vornamen bei Mädchen- und Jungennamen im Trend. Unter den Favoritennamen finden sich sehr viele traditionelle Namen und wenig Ausgefallenes.

Das sind die zehn beliebtesten Erstnamen 2019:

Mädchen

  1. Hannah/Hanna
  2. Emma
  3. Mia
  4. Emilia
  5. Sophia/Sofia
  6. Lina
  7. Klara/Clara
  8. Ella
  9. Mila
  10. Marie

Jungen

  1. Noah
  2. Ben
  3. Paul
  4. Leon
  5. Louis/Luis
  6. Henry/Henri
  7. Felix
  8. Elias
  9. Jonas
  10. Finn

Welche Babynamen kommen 2020?

Welche Vornamen 2020 im Trend liegen, lässt sich nur schwer voraussagen. Es ist aber abzusehen, dass sich innerhalb so kurzer Zeit an der Beliebtheit der aufgelisteten Namen nicht allzu viel ändern wird. Laut GfdS sind es vor allem die auf den Hitlisten weiter hinten vertretenen Namen, die sich voraussichtlich in den kommenden Jahren weiter nach vorne arbeiten werden. Bei den Jungen wären das zum Beispiel Matteo, Liam oder Milan, bei den Mädchen Ida, Frieda oder Charlotte.

Seltene Babynamen

Viele Eltern bevorzugen einen eher seltenen Babynamen für ihren kleinen Schatz, um zu vermeiden, dass sich beim Zuruf auf dem Spielplatz oder in der Schule gleich mehrere Kinder umdrehen. Sie machen sich auf die Suche nach einem Namen abseits der aktuellen Modetrends und wollen durch einen seltenen Vornamen erreichen, dass sich ihr Kind von der Masse abhebt und seine Besonderheit unterstrichen wird.

Für Eltern, die ihrem Nachwuchs einen ausgefalleneren Namen geben wollen, lohnt sich daher zum Beispiel der Blick in die Namensregister anderer Länder. Namen wie Adam aus dem Hebräischen, Aurelia aus dem Lateinischen oder Carlo aus dem Italienischen, erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit.


Grenzen

Wo liegen die Grenzen bei der Namensgebung?

Wem das noch nicht ausgefallen genug ist, sollte beachten, dass ein zu fantasievoller Name in vielen Fällen nicht nur dazu führt, dass das Kind später in Kindergarten oder in der Schule gehänselt wird, sondern es hier auch gewisse Richtlinien gibt, an die sich die Namensgebenden zu halten haben. In Deutschland gibt es keine gesonderte Regelung dafür, welche Namen zugelassen sind.

Sie müssen aber beachten, dass Sie dazu verpflichtet sind, den Namen Ihres Kindes spätestens vier Wochen nach der Geburt dem zuständigen Standesamt mitzuteilen. Es liegt damit ein Stück weit in der Willkür des jeweiligen Beamten, ob ein Name zugelassen wird oder nicht. Bestehen die Eltern trotz Ablehnung weiterhin auf dem Vornamen des Kindes, kann es hier sogar zum Rechtstreit kommen.


Beispiele für bereits zugelassene, ausgefallene Mädchennamen:

  • Pepsi-Carola
  • Simeonova
  • Escada
  • Windsbraut, als Zweitname
  • Schneewittchen, als Zweitname


Beispiele für bereits zugelassene, ausgefallene Jungennamen:

  • Mikado
  • Jesus
  • Ottokar
  • Sexmus Ronny
  • Tarzan
  • Pumuckl, als Zweitname


Beispiele für abgelehnte Mädchennamen:

  • Rosenherz
  • Gucci
  • Vaginia
  • Puppe
  • Schnucki


Beispiele für abgelehnte Jungennnamen:

  • Tom Tom
  • Bambel
  • Waldmeister
  • Atomfried
  • Sputnik
  • Excalibur

Mehr zu den beliebtesten Vornamen der letzten Jahre finden Sie auf der Internetseite der Gfds: www.gfds.de