Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 03. Februar 2019

Bühne frei fürs Kinderzimmerkonzert

Babys und Kleinkinder lieben Musik! Und besonders toll finden sie es natürlich, selbst zu rasseln, zu trommeln und erste Singversuche zu wagen. Das macht nicht nur Spaß, es fördert auch noch ganz spielerisch ihre Entwicklung.

Kind spielt Instrument
© Westend61 / Getty Images

Von Natur aus musikalisch

Im Bauch sind Babys monatelang fast ausschließlich vom Herzschlag der Mutter umgeben. Ihr kleiner Sonnenschein fühlt sich durch Rhythmus also auf ganz natürliche Weise wohl und geborgen. Und dieses Gefühl können Sie gemeinsam genießen und weiter erforschen. Die Musik aus der Spieluhr kann beispielsweise auf wundervolle Weise entspannen, trösten, stärken und auch fröhlich stimmen. Probieren Sie doch einmal aus, auf welche Arten von Tönen und Melodien Ihr Kind wie reagiert. Sie haben bestimmt beide viel Vergnügen dabei.

Noch schöner als Musik zu hören, ist es für Ihr Kind allerdings, sie hautnah zu erleben – zum Beispiel mit Rhythmusspielen und Kniereiter-Versen. Aber auch gemeinsames Tanzen, Stampfen und Hüpfen im Takt ist ein grandioser Spaß! Und besonders strahlende Augen ernten Sie, wenn Sie zusammen musizieren.

Sie brauchen:

  • Spieluhr
  • Kinderliederbuch
  • Buch über Rhythmusspiele
  • Rassel
  • Glockenspiel
  • Topf oder Schüssel
  • Kochlöffel
  • Klanghölzer
  • Tamburin

Rhythmus steckt in allem

Ob Rassel, Glockenspiel oder einfach ein Topf, musizieren lässt sich mit vielem. Eine Plastikschüssel mit Kochlöffel sorgt für genauso viel ausgelassene Begeisterung wie ein paar Klanghölzer oder ein kleines Tamburin. Schauen Sie sich einfach in Ihrer Küche um, hier finden Sie bestimmt einige Utensilien für das Kinderzimmerkonzert.

Sie können die Musikinstrumente auch selbst machen, zum Beispiel wird aus einer leeren Folge- oder Kindermilchpackung mit Hilfe eines Luftballons und einer Holzperle leicht eine Trommel.

Für die Trommel brauchen Sie:

  • leere Dose Nestlé BEBA Folgemilch
  • schönes Geschenkpapier
  • ein Stück weiße Bastelpappe
  • einen Luftballon (Durchmesser 30 cm)
  • Klebeband
  • doppelseitiges Klebeband
  • Gummiband
  • Wolle
  • eine Holzperle
  • Schere, Cutter, Lineal und eine Schneidematte
Abbildung: Bastelmaterialien für die Trommel
Schritt 1: Für die selbst gebastelte Trommel benötigen Sie: eine leere Dose Nestlé BEBA Folgemilch, schönes Geschenkpapier, ein Stück weiße Bastelpappe, einen Luftballon (Durchmesser 30 cm), Klebeband, doppelseitiges Klebeband, Gummiband, Wolle, eine Holzperle und natürlich auch eine Schere, Cutter, Lineal und eine Schneidematte, damit Sie den Tisch nicht zerkratzen.
Abbildung: Schere und beschnittener Luftballon
Schritt 2: Schneiden Sie den Hals des Luftballons ab.
Abbildung: Kleberbandrolle und Folgemilch-Dose
Schritt 3: Den Luftballon über die offene Dose ziehen und mit Klebeband fixieren – das geht am besten zu zweit.
Abbildung: Kleberbandrolle und Folgemilch-Dose mit Gummiband
Schritt 4: Messen Sie nun das Gummiband ab: Es sollte über Luftballondeckel und Boden reichen. Fädeln Sie die Perle auf, und schieben Sie sie mittig auf das Gummiband. Nun die Perle auf der Luftballonseite platzieren und das Gummiband an der Unterseite verknoten. Seitlich können Sie das Gummiband zusätzlich mit Klebeband fixieren.
Abbildung: Geschenkpapier und Klebebandrolle
Schritt 5: Schneiden Sie das Geschenkpapier auf die Dosengröße zu und bekleben Sie es oben und unten mit dem doppelseitigen Klebeband. Kleben Sie nun das Geschenkpapier rund um die Dose und drücken Sie es gleichmäßig fest.
Abbildung: Beklebte Folgemilch-Dose
Schritt 6: Zeit für Deko! Kleben Sie mit dem Wollfaden ein Zick-Zackmuster auf die Trommel.
Abbildung: Fertig gebastelte Trommel
Schritt 7: Zu guter Letzt noch die Klebestellen oben und unten hinter dem weißen Stück Pappe verstecken und fertig ist die Trommel! Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß beim Musizieren.

Mit Musik auch die Motorik schulen

Und machen Sie sich auf keinen Fall Sorgen, ob Sie selbst den perfekten Rhythmus schlagen oder beim Singen jeden Ton treffen. Wichtig für Ihr Kind ist einzig das gemeinsame musikalische Erlebnis. Wenn Sie sich ganz auf den Moment einlassen und passende Bewegungen machen, die Ihr Kind nachahmen kann, schulen Sie sogar ganz nebenbei seine Motorik.

Babys fühlen sich mit Musik von Natur aus wohl. Integrieren Sie also ruhig regelmäßig kleine Einheiten in Ihren gemeinsamen Alltag. Vom allmorgendlichen Kniereiter über eine Lieblings-Playlist mit Tanzmusik am Nachmittag bis hin zum Einschlaflied am Abend. Unser Hebammen-Tipp