Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 04. Juni 2020

Gärtnern mit Kindern: Spaß im Garten

Gärtnern mit Kindern? – Kein Problem mit unseren Tipps und Tricks! Erfahren Sie, welche Gartenprojekte sich dafür eignen, mit Ihren Kindern die Natur spielerisch zu entdecken.

Zwei Kinder im Blumenbeet

Kinderfreundlicher Garten

Garten kinderfreundlich gestalten

Gärten können Sie auf ganz vielfältige Weise gestalten. Die einen legen Wert auf gepflegte Rasenflächen und akkurat geschnittene Hecken, andere wollen bunte Staudengärten und wieder andere wollen der Natur im Garten freien Lauf lassen. Und es gibt natürlich auch jene Gärtner, die einen Großteil ihres Gartens der Selbstverpflegung widmen. Alle Gartenideen haben ihre Vorteile, aber nicht alle Gartenarten, Pflanzen und Gartengestaltungen sind für Kinder geeignet.

Sollten Sie selbst einen Garten neu anlegen wollen, denken Sie daran, dass er möglichst kinderfreundlich ist. Davon betroffen sind zweierlei Elemente. Haben Sie Kinder und dürfen diese Kinder im Garten jederzeit herumtoben und frei spielen, sollten Sie mögliche Gefahrenquellen vermeiden beziehungsweise sichern:

  • Giftpflanzen: unter anderem Pflanzenarten wie Bärenklau, Herbstzeitlose und Tollkirsche
  • Wasserstellen: zum Beispiel zugängliche Teiche
  • Gartenzaun: Verzicht auf spitze Holzlatten
  • Allgemeine Sicherung: Gibt es Bäume oder Mauern, auf die geklettert werden kann oder Spielgeräte, die befestigt werden müssen?
  • Aufräumen: Haben Sie im Garten gearbeitet, denken Sie daran, alles wieder ordentlich wegzuräumen – sowohl Geräte wie Harke oder Scheren, als auch Dünger und Ähnliches.

Das finden Kinder in Gärten toll

Außerdem können Sie bei der Gestaltung darauf achten, dass Kinder ihre Freude an dem Garten haben. Damit sie ans Gärtnern herangeführt werden, empfehlen wir, Folgendes zu beachten:

  • Naschen: Kinder naschen gern, wer kennt das nicht. Pflanzen Sie zum Beispiel Beeren, Gemüse und Kräuter an, die direkt verzehrt werden können.
  • Gartenecken für Kinder: Warum geben Sie Ihren Kindern nicht einfach die Kontrolle über einen eigenen kleinen Teil des Gartens? Hier können sie ganz selbstständig werkeln, Pflanzen setzen, die sie sich ausgewählt haben und sich auch allein um deren Pflege kümmern.
  • Naturnaher Bereich: Lassen Sie einen Teil im Garten naturnah, dann können die kleinen Entdecker hier beobachten, wie Tiere den Garten erobern.
  • Pflückblumen: Kindern macht es Spaß, einen Blumenstrauß zu pflücken und zum Beispiel Mama oder Oma zu schenken. Tolle Blumen im Garten dafür sind Gänseblümchen oder Vergissmeinnicht.
  • Spaßgarten: Kinder sammeln gerne. Achten Sie zum Beispiel bei der Auswahl von Bäumen darauf, dass Ihre Kleinen im Herbst auf die Jagd nach Nüssen, Kastanien, Bucheckern oder Ahornsamen – die wie kleine Propeller herunterfliegen – gehen können.

Eigene Projekte

Die besten Gartenprojekte für Kinder

Eigene Gartenprojekte können Sie je nach Interessen und Alter Ihrer Kinder auswählen. Es muss nicht gleich ein eigenes Beet sein, es können auch kleinere Aufgaben sein, wie zum Beispiel:

  • Kräuter sammeln
  • Insektenhotel bauen
  • Ansaat in Eierschalen oder Toilettenpapierrollen
  • Kresse ziehen
  • Graskopf basteln
  • Regenwurm-Café basteln
Vater und Sohn gießen Pflanzen im Hochbeet

Kinder-Hochbeet

Eine alte Weinkiste oder eine andere Holzkiste eignen sich hervorragend als Hochbeet.

So geht's:

Die Kiste bunt bemalen und gestalten. Dann mit Vlies auslegen – an den Seiten mit Tacker befestigen – und mit Erde befüllen. Anschließend mit den Lieblingsblumen oder auch -obst und -gemüse bepflanzen.

Geeignete Pflanzen

Manche Pflanzen eignen sich für die Pflege durch Kinder mehr, andere weniger. Zudem sollten Sie auch auf die Jahreszeit achten. Wir haben für Sie ein paar Vorschläge für verschiedene Jahreszeiten:

  • Frühling bis Sommer: Erdbeeren, Vergissmeinnicht
  • Frühsommer bis Herbst: Tomaten
  • Ganzjährig: Kresse; auch in der Wohnung möglich
Kind formt Saatbomben

Saatbomben basteln und im Garten auspflanzen

Unsere Empfehlung: Saatbomben basteln! Auch dafür benötigen Sie nur sehr wenige Dinge: Saatgut, Lehmputz oder Tonpulver, Erde und Wasser.

So geht's:

Samen, Lehm und Erde gut vermischen, nach und nach Wasser dazu geben, sodass sich die Masse leicht formen lässt. Etwa drei Zentimeter große Kugeln formen und über ein bis zwei Tage trocknen lassen. Anschließend die Bomben halb in die Erde einpflanzen und in den ersten Tagen gut feucht halten.

Mädchen mit Blumenkranz auf dem Kopf

Blumenkranz binden

Der Klassiker unter den Beschäftigungen im Grünen: Blumenkränze flechten. Das ist ganz einfach.

So geht's:

Sammeln Sie mit Ihren Kindern Blumen wie Löwenzahn, Butterblumen oder Gänseblümchen. Bringen Sie die Stiele der Blumen auf etwa eine Länge und flechten Sie immer ein paar Blumen zusammen.

Binden Sie diese mit Draht zusammen und fügen Sie dann wieder neue Blumen hinzu. Achten Sie darauf, dass Sie nach und nach eine Rundung in die Flechtung bekommen.

Fahren Sie mit diesen Schritten fort, bis Sie einen schönen vollen Kranz haben. Sichern Sie am Ende mit dem Draht noch einmal alles ab und schon können sich Ihre Kinder das Meisterwerk auf den Kopf setzen. In einer Wasserschale kann der Kranz sogar ein paar Tage halten.


Gartenarbeiten je nach Jahreszeit

Gärtnern mit Kindern – das ganze Jahr über

Ob Garten, Balkon oder Fensterbank, mit Gärtnern können Sie sich das ganze Jahr über beschäftigen und entsprechend auch die Kinder einbinden. Hier geben wir Ihnen ein paar Inspirationen an die Hand.

Gärtnern mit Kindern im Frühling

Der Frühling steht ganz im Zeichen der Vorbereitung. Nach dem Winter muss der Garten beziehungsweise die Pflanzenpracht in der Wohnung wieder auf Vordermann gebracht werden. Jetzt können Sie mit dem ersten Aussäen beziehungsweise Anziehen von Pflanzen beginnen. Spannen Sie Ihre Kinder mit ein und übertragen Sie ihnen die ersten eigenen Projekte:

  • Hochbeet anlegen: Je nach Alter können Kinder beim Aufbau beim Befüllen helfen.
  • Pflanzen anziehen: Tomaten, Kürbisse, Physalis und Stachelbeeren auf der Fensterbank anziehen.
  • Pflanzen aussäen: Frühblüher und Zwiebelpflanzen können bereits ausgesät werden.
  • Beete umgraben: Eine tolle Beschäftigung vor allem für etwas ältere Kinder.
  • Löwenzahn ernten: Löwenzahnblätter für einen leckeren Salat pflücken.

Gärtnern mit Kindern im Sommer

Im Sommer herrscht im Garten Hochkonjunktur. Viel Gartenarbeit steht an, aber zur Freude von Kindern gibt es auch schon einiges, was sie ernten können. Das bietet vielfältige Möglichkeiten, Kinder mit einzubeziehen. Aufgaben wie das Ernten oder Gießen stehen auch auf Balkon oder Fensterbank an.

  • Ernten von Beeren und Salaten: Gerade am Beerenpflücken, verbunden mit Naschen, haben Kinder viel Spaß.
  • Nachsäen: Manche Pflanzen wie Salate oder Karotten können Sie nach der ersten Ernte für eine zweite Runde wieder aussäen.
  • Ernte verarbeiten: Ob Obstkuchen, Marmelade oder Aufstriche: Alles, was Sie geerntet haben, muss auch verarbeitet werden.
  • Rasen mähen: Je nach Alter können Kinder beim Rasenmähen helfen. Entweder, sie mähen selbst oder helfen dabei, den Schnitt aufzuhaken.
  • Gießen: Ausgestattet mit einer eigenen Gießkanne helfen sogar schon die Kleinsten gerne bei dieser Aufgabe.

Gärtnern mit Kindern im Herbst

Im Herbst räumen Sie den Garten etwas auf, machen ihn winterfest und pflanzen gegebenenfalls schon die ersten Pflanzen für das nächste Jahr ein. Auch auf dem Balkon steht das große Reinemachen und die Vorbereitung von Pflanzkästen und Ähnlichem für die nächste Saison an. Das ein oder andere muss vielleicht auch eingelagert werden, bis die Gartensaison im nächsten Frühling wieder beginnt.
  • Pflanzen: Frühblüher und Pflanzenzwiebeln können Kinder bereits im Herbst fürs nächste Jahr auspflanzen. Das gilt auch für Blumenkübel auf dem Balkon.
  • Kürbisse: Für diese steht nun die Ernte an. Für Halloween sind sie eine tolle Deko, vor allem, wenn Ihre Kinder sie gruselig schnitzen.
  • Laub fegen: Laub ist für Kinder ein Spaß. Neben dem Toben in den Blättern können sie helfen, alles zusammenzufegen.
  • Beete vorbereiten: Alles Alte muss raus und auch ein Umgraben steht noch einmal an.
  • Samen sammeln: Manche Sommerblumen blühen nur einjährig. Sollen sie auch im nächsten Jahr erblühen, können Sie Ihre Kinder einspannen, um die Samen dieser Pflanzen fürs Frühjahr zu sammeln.

Gartenaufgaben im Winter

Im Winter ruht der Garten größtenteils. Auch in dieser Jahreszeit macht Toben im Garten richtig Spaß. Und wer auf der Fensterbank seine Gemüse- und Obstpflanzen zieht, kann dies auch im Winter tun, zum Beispiel Avocado- oder Zitruspflanzenbäumchen.
  • Vogelhaus befüllen: Bestücken Sie gemeinsam das Vogelhaus mit neuem Futter oder hängen Sie neue Meisenknödel und andere Futterstationen auf.
  • Wintergemüse ernten: Ob Weiß-, Rot- oder Rosenkohl – Kohl ist ein Wintergemüse und kann nun geerntet werden.
  • Aussäen von Kaltkeimern: Sogenannte Kaltkeimer wie Haselnuss, Pfingstrosen und Alpenveilchen können im Winter gepflanzt werden.
  • Schneemann als Gartendeko: Falls Schnee liegt, dekorieren Sie zusammen mit Ihren Kindern mit einem Schneemann. Ein Spaß für die ganze Familie!
  • Kresse ziehen: Kresse ist ideal für das ganzjährige Gärtnern im Haus oder in der Wohnung.

Kinderwerkzeug

Geeignetes Gartenwerkzeug für Kinder

Damit Kinder im Garten oder auf dem Balkon auch ordentlich mithelfen können, brauchen Sie Werkzeug. Spaten, Harke, Schaufel und Co. gibt es jeweils in kindgerechter Form. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Werkzeuge stabil sind – auf Plastikartikel sollten Sie verzichten. Und Vorsicht, auch Kinderwerkzeug ist echtes Werkzeug.

Weisen Sie Ihre Kinder auf den richtigen Umgang hin, ansonsten sind Verletzungen möglich. Lassen Sie Ihre Kinder nur mit dem Werkzeug hantieren, wenn auch ein Erwachsener dabei ist.


Alternativen zum Garten

Sie haben keinen Garten?

Wie bereits erwähnt, muss zum Gärtnern nicht immer ein Garten vorhanden sein. Auch den Balkon kann man mit Kindern zu einem grünen Paradies machen. Und selbst im Haus oder in der Wohnung ist es möglich, sich mit grünem Daumen auszutoben.

Indoor-Gärten

Achten Sie in der Wohnung auf den richtigen Standort für Ihre Pflanzen – Orchideen fühlen sich zum Beispiel im Halbschatten wohl, Grünlilien gehören auf die Fensterbank. Dort lassen sich auch Kräuter gut anziehen. Tomaten, Kopfsalat und selbst Zwiebeln können Sie ebenfalls in der Wohnung anpflanzen.

Balkon-Gärten

Auf dem Balkon besteht die Möglichkeit alles anzupflanzen, was in einem Kübel wachsen kann und platztechnisch passt. Lassen Sie Ihre Kinder kleine Hochbeete in Kisten anlegen oder Blumenkästen für die Gemüsezucht nutzen. Sollten Sie große Pflanzen bevorzugen, sorgen Sie für Windschutz und Kletterranken.


Gemeinsame Absprache

Aufgaben vorab besprechen

Sprechen Sie mit Ihren Kindern ab, worauf sie Lust haben und stellen Sie aber auch klar, dass vieles regelmäßig gemacht werden muss. Wenn Ihr Kind möchte, kann es natürlich gern das tägliche Gießen übernehmen. Oder vielleicht haben Sie ja einen Gießplan und jeder übernimmt einmal diese Aufgabe?

Um Kindern den Spaß am Gärtner zu bewahren, können Sie gemeinsam ein Tagebuch anlegen, in dem Ihr Nachwuchs auf spielerische Art und Weise seine Beobachtungen festhält – zum Beispiel das Wachstum der Pflanzen und wann er zum ersten Mal im Jahr geerntet hat. Das vermittelt Ihrem Liebling auch gleich, wie viel Zeit manches braucht.

Trauen Sie Ihrem Kind die Gartenarbeit ruhig zu! Zum einen sind Kinder kleine Entdecker, die sich freuen, Neues kennenzulernen, und zum anderen fühlen sie sich richtig groß und erwachsen, wenn auch sie Verantwortung für etwas übernehmen dürfen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim gemeinsamen Gärtnern!

Öffentlicher Rückruf

Egger Getränke GmbH ruft im Sinne des vorsorgenden Verbraucherschutzes als Handelspartner von Kaufland das Produkt Energy Drink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5l” mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.02.2021 zurück.