Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 03. März 2019

Mehr Zeit fürs Familienfrühstück

Morgens kann es gerne mal hektisch werden, denn jeder hat es eilig und noch so viel zu erledigen. Damit der Tag trotzdem gut beginnt, bereiten Sie das Frühstück schon am Vorabend zu. So dient Ihr Kühlschrank als magische Zeitmaschine.

Familienfrühstück
© AleksandarNakic / E+ / Getty Images

Ein typischer Morgen als Familie

Sie kennen bestimmt auch das ganz normale Chaos am Morgen. Sobald der Wecker klingelt, muss es schnell gehen. Der eine muss zur Arbeit, die anderen in den Kindergarten oder zur Schule. Zwischendurch müssen Sie noch den zweiten Schuh Ihres Kindes finden, Brote für die Frühstückspause schmieren, beim Zähneputzen helfen und selbst bloß nicht den Laptop fürs Büro vergessen. Der übliche Familienalltag eben.

Vorbereitung ist alles

Manchmal helfen schon wenige Handgriffe, um Ihren Morgen ein wenig entspannter zu machen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie schon abends den Tisch decken und ein leckeres Frühstück vorbereiten? Der Kühlschrank erledigt über Nacht den Rest und Sie haben morgens zehn Minuten länger Zeit, um gemeinsam am Frühstückstisch zu sitzen und einen Familienmoment zu genießen.

Sie brauchen:

Der praktische Frühstückstrend

Wie geschaffen für das Frühstück als Familie sind Overnight Oats. Das sind Haferflocken und andere Müsli-Zutaten, die Sie abends mit Milch oder einer anderen Flüssigkeit ansetzen und die sich quasi über Nacht im Kühlschrank selbst zubereiten. Besonders lecker ist es, die Oats mit frischen Früchten und Nüssen zu garnieren. Das ist nicht nur köstlich und sieht hübsch aus, die Overnight Oats kombinieren dann auch alle wichtigen Lebensmittelgruppen: Getreide, Milcherzeugnis und Rohkost. Sie sind also nicht nur praktisch, sondern tatsächlich ein ideales Frühstück.

Smoothie oder Joghurt für schlechte Esser

Auch Smoothies lassen sich hervorragend am Vorabend zubereiten und inspirieren so manchen schlechten morgendlichen Esser, doch etwas zu sich zu nehmen. Gute Alternativen, wenn Ihr Kind so gar nicht in die Gänge kommt und morgens null Appetit hat, sind ein kleiner Joghurt oder ein Glas Milch oder Kakao. Dann hat Ihr Sonnenschein immerhin schon etwas im Bauch und Sie können ihm einfach für das zweite Frühstück etwas mehr mitgeben.

Versuchen Sie den morgendlichen Stress so gering wie möglich zu halten und erfreuen Sie sich an den Minuten, die Sie gemeinsam mit Ihrer Familie am Frühstückstisch verbringen können. Lassen Sie es sich schmecken!

Ein erstes Frühstück ganz in Ruhe zu Hause und ein zweites Frühstück später in der Kita oder Schule ist ideal. Und wenn die Mahlzeiten dann auch noch ausgewogen sind und immer etwas Rohkost dabei ist, kann kaum noch etwas schiefgehen. Unser Erzieherinnen-Tipp