Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Glück auf dem Teller / 06. November 2019

Wintergrillen: Warum der Grill keine Pause braucht

Wenn der Winter kommt, muss die Grillsaison nicht zu Ende sein. Denn Grillen macht auch in der kalten Jahreszeit Spaß. Warum das so ist, erfahren Sie von Alex Wahi in seiner Kaufland-Kolumne „Glück auf dem Teller“. Er erklärt, wie das Fleisch warm bleibt und welche Leckereien im Winter besonders gut schmecken.

Alex Wahi am Grill
© Michi Schunck

Grillen bedeutet nicht nur Genuss, sondern auch Geselligkeit. Warm eingepackt lassen sich im Winter ebenso entspannt leckere Gerichte vom Rost verspeisen wie im Sommer. Dazu ein Glas Wein oder ein wärmendes Heißgetränk – Schluss also mit dem Vorurteil, dass Grillen ein reines Sommerthema ist!

Meine Tipps fürs Wintergrillen

Ich habe für Sie ein paar Tipps parat, damit das Wintergrillen gelingt und allen Spaß macht:

Winteroutfit für das Würstchen

Damit der Grillmeister nicht lange in der Kälte stehen muss, darf es ruhig schnell gehen. Ein herzhaftes Stück Fleisch oder eine würzige Wurst sind fix gemacht. Um zu verhindern, dass das Grillgut zu schnell auskühlt, empfehle ich, es in einem aufgeschnittenen Brötchen zu servieren. Quasi ein Mantel für das Fleisch. Denn das Brötchen schützt das Fleisch vor der Kälte und hält es damit ein wenig länger warm.  

Von Innen wärmen

Jeder Gast wird sich beim Wintergrillen über einen Becher mit heißem Glühwein oder einem Teller feuriger Suppe als Vorspeise freuen. Wer denkt, eine Suppe oder ein Eintopf ließe sich nicht auf dem Grill zubereiten, der irrt. Denn ein Topf funktioniert auf dem Grill genauso gut wie auf dem Herd.

Der Kälte trotzen

Klar, ihre Gäste werden sicherlich nicht in Cocktailkleid und Anzug zum Wintergrillen erscheinen, sondern in dicken Jacken und einer warmen Mütze auf dem Kopf. Legen Sie am besten zusätzlich noch ein paar wärmende Decken aus. Und wie wäre es mit einer Feuerschale? Hier können sich die Gäste nicht nur aufwärmen, sondern zum Beispiel auch Stockbrot oder Marshmallows rösten.

Auf das richtige Grillgut setzen

Beim Wintergrillen setze ich auf saisonale Produkte. Dabei dürfen diese Klassiker nicht fehlen: Rote Bete, Kürbis, Rüben, Pilze oder auch Wildfleisch. Auch das Thema Nachtisch sollte nicht zu kurz kommen. Wie wäre es mit einem Grill-Bratapfel? Oder einer Grill-Banane, kombiniert mit dunkler Schokolade und Zimt? Als Beilage eignen sich Ofenkartoffeln oder Winter-Birnen. Diese kommen in Alufolie eingewickelt auf den Grill. Denn in der Kälte hat wohl kaum jemand Appetit auf einen gekühlten Nudelsalat. Außerdem gilt es zu beachten, dass sich die Grillzeit aufgrund der kühleren Temperaturen ein wenig verlängert. Deswegen sollten die Fleischstücke nicht allzu groß sein. Gerichte, die bei niedrigen Temperaturen lange Zeit garen müssen, wie etwa Pulled Pork oder Spare Ribs, können den Tag über vor sich hingrillen und sind damit eine gute Option für das Wintergrillen.

Glühwein im Wahi-Style

Neben dem geeigneten Grillgut setze ich übrigens immer auf das optimale Getränk. Bei kalten Temperaturen ist das für mich Glühwein. Dafür nehme ich einen Liter Rotwein, eine Zimtstange, eine ungespritzte Orange, drei Esslöffel Zucker, zwei ganze Nelken und vier Sternanise. Die Orange schneide ich in Scheiben und gebe sie zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Topf. Diesen erhitze ich auf dem Grill. Wichtig ist, dass der Wein nicht aufkocht.

 

Viel Freude beim Genießen!

Ihr Alex Wahi