Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Die Besseresserin / 11. Dezember 2019

Entspannt essen in der Weihnachtszeit

In der Weihnachtszeit ist es besonders schwierig, auf die schlanke Linie zu achten. Überall wimmelt es nur so vor Schokolade, Plätzchen, Lebkuchen, Stollen, Glühwein und Gänsebraten. Kaufland-Ernährungsexpertin Dr. Alexa Iwan verrät Ihnen, wie Sie die Weihnachtszeit trotzdem ohne allzu viele Extrapfunde überstehen.

Dr. Alexa Iwan

Weihnachten – das Schlemmerfest

Zwischen Weihnachten und Neujahr nimmt niemand ab. Punkt. Wenn Sie also bis dato auf Gewichtsverlust-Kurs waren, dann machen Sie jetzt im Dezember unbedingt eine bewusste Pause. Alles andere würde nur zu Frust führen und Ihnen nachhaltig die Laune verderben. Was Sie aber mit ein bisschen gutem Willen, einer Prise Disziplin und einer cleveren Ess-Strategie schaffen können: Das Gewicht halten oder nur minimal zunehmen. Und das dürfen Sie als Erfolg werten!

Meine Tipps für den Umgang mit Weihnachtsschlemmereien

Wohlgemerkt: Es ist Weihnachten und niemand möchte an Feiertagen Kalorien zählen. Darum geht es auch gar nicht. Für alle, die an Weihnachten der Völlerei nicht gänzlich Tür und Tor öffnen möchten, geht es in diesen Tagen um den bewussten Umgang mit Überfluss. Und das ist eine Haltung, die den Genuss in keinster Weise einschränkt. Deshalb habe ich ein paar kleine Tipps für Sie, mit denen sich der nachweihnachtliche Schreck auf der Waage abmildern lässt.

  • Bewusster essen als sonst: Wenn überall süße Verführungen rumstehen, sollten Sie ein bisschen mitzählen, was und wie viel Sie sich davon in den Mund stecken. Sich die Leckereien komplett zu verkneifen, hilft meist nicht viel – erlauben Sie sich stattdessen lieber eine bestimmte Menge pro Tag und genießen Sie diese ohne schlechtes Gewissen.
  • Mehr Gemüse einplanen: Gestalten Sie Ihre Hauptmahlzeiten unter der Woche deutlich leichter und mit mehr Gemüse als sonst. So können Sie die „süßen Sünden“ von zwischendurch etwas ausgleichen
  • Das Festessen genießen: Das heißt, essen Sie langsam und kauen Sie gut. Lassen Sie sich die Köstlichkeiten im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen. Nur so merken Sie rechtzeitig, wann Sie satt sind.
  • Nachschlag? Nein, danke: Bleiben Sie in etwa bei der Portionsgröße, die Sie an normalen Tagen auch essen würden. Denn an Feiertagen folgt ja schon bald die nächste Mahlzeit.
  • Weniger Kohlenhydrate: Fisch, Fleisch, Soßen, Gemüse, Salat und eiweißreiche Beilagen sind nicht das Problem. Halten Sie sich eher bei kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Klößen, Kartoffelgratin, Pasta, Baguette und ähnlichem zurück.
  • Keine Pause zwischen Hauptgang und Dessert: Wenn Sie es schaffen, dann essen Sie die süßen Sachen als Dessert direkt nach der Hauptmahlzeit und lassen Sie sie dafür zwischen den Mahlzeiten möglichst liegen. So hat der Körper die Chance, den Insulinspiegel wieder runterzufahren.
  • Bei Alkohol auf Qualität achten: Süße Glühweine und gezuckerte Misch- oder Likörgetränke sind die Figurkiller schlechthin. Bleiben Sie bei gutem Wein und trinken Sie stets ein Glas Wasser nebenbei.
  • Runter vom Sofa: Zwei bis drei Tage zu Hause ausspannen und nichts tun sei jedem gegönnt. Aber danach sollten Sie Ihren Körper wieder mobilisieren und durch Bewegung den Kalorienverbrauch erhöhen.
  • Weihnachtliches Intervallfasten: In der Vorweihnachtszeit, die ja oft mit vielen Einladungen und Weihnachtsfeiern einhergeht, kann temporäres Intervallfasten nach der 16:8-Methode sehr hilfreich sein. Lassen Sie einfach das Frühstück weg und fangen Sie erst um 14 Uhr mit dem Essen an. Dann können Sie abends bis 22 Uhr genießen. Im Anschluss machen Sie wieder eine 16-stündige Essenspause bis 14 Uhr am Folgetag. Auf diese Weise nehmen Sie an jedem Abendessen ohne Einschränkungen teil. Ihr Körper kommt während der 16 Fastenstunden aber trotzdem regelmäßig in einen Hungerstoffwechsel, was einer Gewichtszunahme vorbeugt. 

 

Wie auch immer Sie es handhaben – denken Sie daran: Man nimmt eher zwischen Neujahr und Weihnachten deutlich zu als zwischen Weihnachten und Neujahr. Aber eine gute Taktik schadet nie.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ein frohes Weihnachtsfest!

 

Herzlichst,

Dr. Alexa Iwan


Unsere Weihnachtsrezepte