Alle Kategorien
Warenkorb Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
  • Zu den Filial-Angeboten
  • % Angebote
  • Prospekte
  • Sortiment
  • Rezepte
  • Ernährung
  • Highlights
  • FamilienMomente
  • Kaufland Foto
  • Kaufland mobil
  • Unternehmen
  • Karriere
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/FatCamera

Welcher Schulranzen ist perfekt für mein Kind?

Du suchst den idealen Schulranzen für dein Kind und bist unsicher, worauf es wirklich ankommt? Wir helfen dir bei der Entscheidung und erklären dir, woran du einen guten Ranzen erkennen kannst und welche Punkte du bei der Wahl beachten solltest.

1. Den besten Schulranzen finden

Auf einen Blick
Die wichtigsten Aspekte beim Kauf eines Schulranzens
  • Größe
  • Gewicht
  • Ergonomie
  • Taschen und Fächer
  • Sicherheitsmerkmale
  • Schutz vor Regen und Schmutz

Für Eltern gelten die oben genannten Punkte als besonders wichtig, wohingegen Kinder hauptsächlich auf das Motiv und die Gestaltung achten. Grundsätzlich gilt, dass das Design auf keinen Fall vernachlässigt werden sollte: Kinder sollten unbedingt selbst entscheiden dürfen, wie das gewählte Modell letztendlich aussieht. Sie müssen den Schulranzen viele Jahre lang fast täglich tragen, sodass das Aussehen einen wichtigen psychologischen Effekt hat und dafür sorgt, dass die Schüler sich wohlfühlen. Zudem sind alle Ranzen in so vielen zahlreichen Designs erhältlich, dass es nahezu jedes Modell mit dem gewünschten Motiv gibt.

Tipp: Alternativ kannst du dich bei den Schulrucksäcken umsehen. Auch hier gibt es viele Modelle, die die nötigen Ansprüche an Ergonomie, Sicherheit und Co. erfüllen.

Beim Schulranzenkauf lohnt es sich häufig, nach Sets Ausschau zu halten: Diese beinhalten neben dem Ranzen häufig ein Mäppchen und eine Sporttasche sowie eventuell eine Brotdose, Trinkflasche und vieles mehr in einheitlichem Design. Darüber hinaus sind solche Sets meist deutlich günstiger als der Einzelkauf aller Produkte.

Du willst beim Kauf des neuen Schulranzens sparen?
» Sieh dir hier unsere Ranzen-Sets an!

Im Folgenden erklären wir dir die einzelnen Kaufkriterien im Detail.

2. Größe

Die Größe spielt eine wichtige Rolle, wenn es um den Tragekomfort sowie die Rückenschonung geht. Darüber hinaus ist sie auch ein Sicherheitsaspekt. Bei der Wahl gilt es, sich am Körperbau des Kindes zu orientieren:

  • Die Höhe ist so auszuwählen, dass der Schulranzen knapp über dem Po endet, wenn er sich an der Oberkante auf Schulterhöhe befindet.
  • Hinsichtlich der Breite gilt, dass die Tasche bei korrektem Sitz an den Schultern zu jeder Seite maximal fünf Zentimeter überstehen sollte.
Hinweis: Der Tornister sollte unbedingt auf Schulterhöhe enden. Dies stellt sicher, dass dein Kind auf dem Schulweg freie Sicht zu den Seiten und über die Schultern hat, wenn es beispielsweise eine Straße überquert.
Größe des Schulranzens
Quelle: iStock.com/VYCHEGZHANINA
Der Schulranzen sollte keinesfalls zu groß ausfallen, damit der Transport der Utensilien möglichst rückenschonend und sicher erfolgen kann.

3. Gewicht

Hinsichtlich des idealen Gewichts von Schulranzen gibt es viele verschiedene Angaben. So sollte ein Tornister zwar möglichst leicht sein, ein zu geringes Gewicht kann jedoch auch auf mangelnde Verarbeitung oder Haltbarkeit hinweisen. Doch nicht nur das macht die Wahl schwierig. Wir fassen die wichtigsten Aspekte für dich zusammen, damit du dir einen Überblick verschaffen kannst:

  1. Generell sollte das Leergewicht nicht zu hoch ausfallen, da Schulbücher, Hefte, Mäppchen, Trinkflasche und Butterbrotdose den Ranzen ohnehin recht schwer machen.
  2. Ein geringes Gewicht kann tendenziell auf eine schlechte Verarbeitung (fehlende Polster, dünnes Material mit kurzer Lebensdauer etc.) hinweisen. Gleichzeitig sind moderne Materialien sowohl leicht als auch besonders robust und haltbar. Achte daher bei leichten Modellen gezielt auf die einzelnen Aspekte.
  3. Der TÜV empfiehlt Schulranzen mit einem Gewicht von bis zu 1.300 Gramm. Andere Quellen geben an, dass Tornister rund 10 bis 15 Prozent des Körpergewichts des Kindes oder sogar mehr wiegen dürfen. Hierbei spielen jedoch verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle: Wie alt und stark ist das Kind? Wie weit ist der Schulweg und wird dieser zu Fuß, mit dem Bus oder Auto zurückgelegt? Wenn der Ranzen nur selten über kurze Strecken getragen werden muss, kann er tendenziell etwas schwerer ausfallen.
  4. Eine Überbelastung erkennst du einfach: Wenn dein Kind beim Tragen des Ranzens eine seltsame Haltung einnimmt oder über Schmerzen klagt, solltest du prüfen, ob dies mit dem Gewicht zusammenhängt.
Schulranzen mit Rollen als Alternative?
Einige Ranzen bieten integrierte Rollen, sodass sie sich ähnlich wie Trolleys ziehen lassen, was den Rücken der Kinder entlasten soll. Allerdings ist hierbei unter anderem der Untergrund ausschlaggebend, ebenso wie eventuelle Steigungen auf dem Schulweg. Darüber hinaus kommt es durch das Ziehen eines schweren Schulranzens zu einer einseitigen Belastung der Rückenmuskulatur und die entsprechenden Modelle bieten beim Tragen auf dem Rücken häufig weniger ergonomischen Komfort.
Gewicht des Schulranzens
Ein geringes Leergewicht des Ranzens macht den Transport von Schulutensilien für dein Kind leichter. Du solltest jedoch darauf achten, dass die Qualität der eingesetzten Materialien dabei nicht zu kurz kommt.

4. Ergonomie

Was die Ergonomie von Schulranzen betrifft, geht es nicht lediglich um einen höheren Tragekomfort, sondern vielmehr um die Rückenschonung der Schüler. Deswegen solltest du mehrere Aspekte beachten:

  • Eine Polsterung des Rückenteils ist Pflicht, denn nur so kann sich das häufig hohe Gewicht ideal auf den gesamten Rückenbereich verteilen.
  • Idealerweise verfügt der Schulranzen sogar über ein individuell einstellbares Rückensystem, das sich an den spezifischen Körperbau deines Kindes anpassen lässt.
  • Zudem sollten Mesh-Gewebe oder andere Möglichkeiten der Belüftung am Rücken eingesetzt werden, damit die Luft zwischen Rücken und Tornister zirkulieren kann und dein Kind nicht unnötig schwitzt.

Neben dem Aufbau des Rückenbereichs spielen zudem die Riemen eine wichtige Rolle:

  • Die Tragegurte sollten eine Polsterung bieten, mindestens vier Zentimeter breit und zudem stufenlos verstellbar sein. So lässt sich ein perfekter Sitz auf den Schultern und dem Rücken garantieren. Die Last wird ideal verteilt und die Gurte schneiden nicht ein.
  • Die Gurte sollten darüber hinaus mindestens 50 Zentimeter lang sein, damit der Ranzen „mitwachsen“ kann. Viele Tragegurtsysteme bieten zusätzliche Verstellmöglichkeiten am Ranzen.
  • Achte auf zusätzliche Brust- und Hüftgurte: Diese sorgen für den richtigen Sitz und verhindern ein Herabrutschen der Schulterriemen. Dies verbessert den Sitz an den Schultern und auf dem Rücken.
  • Auch ein Tragegriff sollte immer als alternative Möglichkeit zum Hochheben vorhanden sein. Er eignet sich zum Aufheben vom Boden oder zum Tragen über kurze Strecken. Auch dieser Griff sollte möglichst stabil und gepolstert sein.

Du suchst einen Schulranzen von Ergobag?
» Schau dir hier alle Modelle an!

Ergonomie des Schulranzens
Achte beim Kauf eines Schulranzens auf eine gute Polsterung sowie stufenlos verstellbare Tragegurte.

5. Taschen und Fächer

Auch das Innenleben eines Schulranzens ist von großer Bedeutung und hilft deinem Kind dabei, sich und seinen Schultag besser zu organisieren. Dies gilt insbesondere für junge Kinder beziehungsweise Erstklässler, denen es die Einteilung der Tasche einfacher macht, Ordnung zu halten:

  • Außenfächer: Diese sind ideal für den Transport von Trinkflaschen geeignet. So kann die Flasche nicht umkippen und falls doch etwas herausläuft, bleiben Bücher, Hefte und Co. unversehrt. Sie eignen sich zudem perfekt, um einen Regenschirm mitzunehmen.
  • Innenfächer: Im Inneren sollte die Tasche über mehrere voneinander abgetrennte Bereiche verfügen. So lassen sich Bücher, Hefte oder auch das Schulmäppchen, der Tuschekasten und andere Bastelmaterialien getrennt voneinander aufbewahren.
Tipp: Die Einteilung im Inneren dient nicht nur der besseren Organisation, sondern hat auch einen ergonomischen Zweck. Bücher und andere schwere Dinge sollten im hinteren Fach, also direkt am Rücken, aufbewahrt werden. Diese Gewichtsverteilung hilft, den Rücken zu entlasten.
Innenleben des Schulranzens
Mehrere Außen- und Innenfächer vereinfachen die Organisation der Schulmaterialien.

Beachte hierbei auch die Größe und die Art des Ranzendeckels:

  • Insbesondere zwischen Schulranzen und Schulrucksäcken kann es deutliche Unterschiede beim Deckel geben.
  • Große Öffnungen erleichtern das Sortieren sowie das Befüllen und die Entnahme.
  • Als Verschluss kommen zumeist Stecksysteme, Magnetverschlüsse, Ziehgurte oder Reißverschlüsse zum Einsatz. Achte darauf, dass dein Kind den Ranzen problemlos selbst öffnen und schließen kann. Als am einfachsten zu händeln gelten Magnetsysteme.

6. Sicherheitsmerkmale

Um eine möglichst hohe Sicherheit auf dem Schulweg zu gewährleisten, sollte der Schulranzen entsprechend der DIN 58124 gefertigt sein. Diese Norm gibt Standards für unter anderem die Verkehrssicherheit vor:

  • Mindestens 20 Prozent der Front und Seiten müssen aus fluoreszierendem Material bestehen.
  • Zudem müssen mindestens 10 Prozent des Materials retroreflektierend sein.

Damit wird die Sichtbarkeit deines Kindes im Straßenverkehr deutlich gesteigert, das gilt insbesondere bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen wie etwa bei Regen oder Nebel. Auch die Wahl der Farbe kann sich hierbei positiv auswirken. Dabei gilt: heller ist in der Regel besser sichtbar.

Was bedeutet retroreflektierend?
Während reflektierende Materialien Licht in verschiedene Richtungen gestreut zurückwerfen, geschieht dies bei retroreflektierenden Oberflächen nur in die Richtung, aus der das Licht ursprünglich kam. Wird der Tornister also von einem Autoscheinwerfer angestrahlt, wird das Licht gezielt zum Autofahrer zurückgeworfen, sodass er das Kind besser sieht.
Sicherheitsmerkmale Schulranzen
Quelle: iStock.com/romrodinka
Durch fluoreszierendes und retroreflektierendes Material wird die Sichtbarkeit deines Kindes im Straßenverkehr gesteigert.

Darüber hinaus macht die DIN Vorgaben zu Aspekten wie Material, Bauweise und Ergonomie. Allerdings kann dabei die Orientierung an persönlichen Bedürfnissen und Wünschen sinnvoller sein als das Einhalten der Norm.

Hinweis: Nur weil ein Schulranzen nicht nach DIN 58124 zertifiziert ist, sollte dieser nicht zwangsläufig vom Kauf ausgeschlossen werden: Einige Tornister, die nicht mit der Norm ausgezeichnet sind, erfüllen dennoch die nötigen Vorgaben. Darüber hinaus gibt auch das TÜV-Siegel wichtige Hinweise zur Qualität und Sicherheit von Ranzen.

7. Material: Schutz vor Regen und Schmutz

Damit der Schulranzen lange hält und Schulbücher, Hefte und der sonstige Inhalt immer gut geschützt sind, ist die Materialwahl essenziell. Der Stoff sollte möglichst robust und stabil sein, da der Ranzen mehrere Jahre lang nahezu täglich gebraucht wird.

Idealerweise greifst du zu einem Modell, das wasserdicht, zumindest aber wasserabweisend ist. So bleibt das Unterrichtsmaterial auch dann trocken, wenn es auf dem Schulweg regnet oder schneit.

Tipp: Die wasserabweisende Wirkung kannst du mithilfe eines Imprägniersprays verstärken beziehungsweise wiederherstellen, wenn sie nachlässt.

Das gilt nicht nur für den Oberstoff, sondern auch für die Bodenwanne des Schulranzens, damit von unten keine Feuchtigkeit in die Tasche eindringt, wenn diese in der Pause abgestellt wird oder einmal in eine Pfütze fällt. Eine feste Bodenplatte ist dabei ideal: Sie hält die Form beim Hinstellen und bietet in der Regel praktische Standfüße.

Hinweis: Grundsätzlich solltest du auch darauf achten, dass das verwendete Material frei von Allergenen und Schadstoffen ist.

FAQ

  • Welche sind die besten Schulranzen?

    Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da viele Faktoren wie der individuelle Körperbau deines Kindes sowie seine persönlichen Bedürfnisse und Wünsche die Wahl beeinflussen. In unserer Beratung helfen wir dir, das ideale Modell auszuwählen.

  • Welcher Schulranzen ist der beste für den Rücken?

    Ein möglichst rückenschonender Schulranzen muss ein gepolstertes Rückenteil aufweisen und sollte zudem über ein individuell einstellbares Rückensystem verfügen. Worauf du dabei im Detail achten solltest und welche weiteren Merkmale bei der Wahl eines Schulranzens essenziell sind, erfährst du in unserer Beratung.

  • Welcher Schulranzen passt für mein Kind?

    Bei der Wahl der richtigen Größe solltest du insbesondere diese beiden Punkte beachten:

    • Höhe: Der Schulranzen sollte oben auf Schulterhöhe und unten kurz über dem Po enden.
    • Breite: An der Schulter darf die Tasche zu beiden Seiten maximal fünf Zentimeter überstehen.
So wählst du den richtigen Schulranzen – Zusammenfassung
  • Das Motiv sollte deinem Kind gefallen und es sollte das Design nach seinem eigenen Geschmack auswählen dürfen.
  • Der Ranzen sollte von der Schulter bis knapp über den Po reichen und an den Schultern zu jeder Seite maximal 5 cm überstehen.
  • Das Gewicht sollte trotz hochwertiger Verarbeitung (Material, Polster etc.) möglichst gering ausfallen. Eine Überbelastung erkennt man an einer seltsamen Haltung beim Tragen oder wenn Schmerzen auftreten.
  • Das Rückenteil sollte gepolstert und möglichst luftdurchlässig gearbeitet sein, Tragegurte sollten ebenfalls gepolstert und mindestens 50 cm lang sein. Zusätzliche Brust- und Hüftgurte verbessern den Komfort.
  • Der Schulranzen sollte mehrere Außen- und Innentaschen aufweisen, um eine einfache Ordnung zu ermöglichen. Der Deckel sollte sich von deinem Kind ohne Probleme öffnen lassen.
  • Das Material sollte zu mindestens 20 % fluoreszierend und zu 10 % retroreflektierend sein. Die DIN 58124 gibt darüber Aufschluss und auch TÜV-Siegel sind ein sinnvolles Qualitätsmerkmal.
  • Sowohl das Obermaterial als auch die Bodenwanne sollten wasserabweisend oder sogar wasserdicht sein.
Glossar
  • DIN 58124: Norm, die Standards für Schulranzen vorgibt
Redakteur Lars

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Lars ist seit über 10 Jahren im E-Commerce als Redakteur unterwegs. Familie, Freunde und Kollegen schätzen ihn für sein handwerkliches Know-how und sein Wissen rund um Elektronik-Themen.