Alle Kategorien
Warenkorb Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
  • Zu den Filial-Angeboten
  • % Angebote
  • Prospekte
  • Sortiment
  • Rezepte
  • Ernährung
  • Highlights
  • FamilienMomente
  • Kaufland Foto
  • Kaufland mobil
  • Unternehmen
  • Karriere
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/Nadasaki

Tablet oder Laptop: Was ist besser?

Es ist höchste Zeit für einen neuen Mobilcomputer, aber du bist unsicher, ob es ein Laptop, ein Tablet oder doch ein Convertible werden soll? Wir verraten dir, welches Gerät das richtige für dich ist.

1. Tablet oder Laptop: Für wen sich welche Anschaffung lohnt

Mobile Computer wie Notebook oder Tablet eignen sich nicht nur als flexibles Arbeitsgerät, sie sorgen auch in der Freizeit für mediale Unterhaltung und Anbindung an die Außenwelt. Ihr großer Vorteil besteht in der kompakten Größe: Ob zuhause auf der Couch oder unterwegs im Zug – mit einem tragbaren Computer kommt keine Langeweile auf. Doch benötigst du wirklich einen Laptop oder reicht dir ein Tablet-PC? Gemeinsam finden wir es heraus.

Schnelle Entscheidungshilfe: Tablet oder Laptop

Mit einem Tablet bist du gut beraten, wenn ...

... du oft unterwegs bist und dabei Aufgaben erledigst oder Funktionen nutzen willst, die technisch wenig anspruchsvoll sind.

... ein schlankes, leichtes Gerät benötigst, mit dem du dank der hohen Akkulaufzeit unabhängig vom nächsten Stromanschluss bist.

... du auf Peripherie wie Maus und Tastatur verzichten kannst oder ohnehin einen Touchscreen bevorzugst.

Das ist das Richtige für dich?
» Hier alle Tablets ansehen

Die Anschaffung eines Laptops lohnt sich dagegen für dich, wenn du ...

... ein klassisches Arbeitsgerät für unterwegs und zuhause suchst, das dank physischer Tastatur und Touchpad selbst über einen langen Zeitraum komfortabel zu bedienen ist.

... zahlreiche Anschlüsse für Peripherie benötigst (z. B. für Maus, Drucker, externe Festplatten) oder (zeitweise) auf eine LAN-Verbindung angewiesen bist.

... das Gerät auch anstelle eines Desktop-PCs verwenden willst, beispielsweise für lange, schreibintensive Arbeiten oder für Spiele mit hohen Anforderungen an Grafikkarte und Hauptprozessor.

Das ist das Richtige für dich?
» Hier alle Laptops ansehen

Tablet oder Laptop
Tablet oder Laptop – die jeweiligen Vorteile

Wenn du noch unentschlossen bist, erhältst du im Folgenden detaillierte Informationen über die Eigenschaften von Laptop und Tablet. Einen kompakten Überblick über sämtliche Vor- und Nachteile beider mobiler Computer findest du hier.

Für alle, die sich nicht entscheiden wollen, könnten 2-in-1-Geräte wie Convertibles und Detachables von Interesse sein: Solche Hybride lassen sich je nach Bedarf wie ein Tablet oder Notebook verwenden und bieten somit maximale Flexibilität.

2. Das Tablet: Mobiler Begleiter mit langer Akkulaufzeit

Ein Tablet ist auf das Wesentliche begrenzt: Seine Vorderseite besteht größtenteils aus dem Bildschirm, der via Touchscreen zugleich als Eingabegerät dient. Die Hardware verbirgt sich dahinter, eine physische Tastatur fehlt. Aus diesem Grund sind Tablet-PCs schmaler und wesentlich leichter als Laptops. Ihre Größe liegt je nach Modell zwischen 7 und 13 Zoll, womit das durchschnittliche Tablet auch ein kleineres Display aufweist als die meisten Notebooks.

Familie mit Tablet und Laptop
Quelle: iStock.com/golero
Ob Notebook oder Tablet-PC besser für dich sind, hängt davon ab, wie und wofür du das Gerät nutzen möchtest.

2.1 Typische Einsatzgebiete

Das Tablet punktet vor allem im Freizeitbereich und stellt eine sehr komfortable Möglichkeit dar, um im Web zu surfen, online zu shoppen oder zu lesen. Obwohl du damit Programme und Anwendungen nutzen kannst, um beispielsweise E-Mails zu beantworten oder Texte und Entwürfe festzuhalten, stellt es für die meisten beruflichen Tätigkeiten nicht die beste Wahl dar: Wer viel schreibt oder programmiert, der weiß eine physische Tastatur ebenso zu schätzen wie ein großes Display – in solchen Fällen ist einem Laptop der Vorzug zu geben.

Tablets eignen sich hervorragend, um ...

... gemütlich auf dem Sofa im Internet zu surfen und zu shoppen.

... technisch wenig anspruchsvolle Games zu spielen.

... E-Books und online Zeitung zu lesen.

... auch unterwegs die Lieblingsserie zu streamen.

... mit Familie und Freunden eine Videokonferenz abzuhalten.

... Kochrezepte und andere Anleitungen von Videoportalen in Küche und Hobbykeller zu streamen.

... einfache Office-Anwendungen und ähnliche Apps zu verwenden.

... simple Produktpräsentationen abzuspielen.

... Anwendungen wie Augmented Reality auszuführen (da hierfür Kamera erforderlich).

Frau kocht vor einem Tablet in der Küche
Quelle: iStock.com/visualspace
Du probierst gerne neue Rezepte aus? Mit einem Tablet holst du dir deinen Lieblingskoch von Youtube in die heimische Küche.

Spezialfall: Tablets für Kreative

Geräte mit starker Performanz sind für Kreative wie Grafiker interessant, denn hochwertige Tablet-PCs mit Stift sind ideal zum Skizzieren, Zeichnen und Malen, so etwa das Samsung Galaxy Tab 7 und das iPad Pro von Apple.

Wichtig: Aufgrund ihres Betriebssystems (Android oder iOS) lassen sich Tablet-PCs nicht immer mit anderen PCs und den dort installierten Programmen synchronisieren. Zudem bieten Tablets keine oder nur wenige Anschlussmöglichkeiten an andere Geräte wie Maus, Monitor, externe Festplatten und Drucker.

2.2 Technische Ausstattung eines Tablet-PCs

Wichtige Kaufkriterien für Tablets:

Betriebssystem: Android und iOS (iPad von Apple) sind am gängigsten, wohingegen Varianten wie Windows sich kaum auf Tablets finden. Wenn du auf bestimmte Programme angewiesen bist, solltest du vorab prüfen, ob diese auch für das jeweilige Betriebssystem verfügbar sind.

Display: Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) gilt als Mindeststandard, einige Tablets bieten jedoch eine höhere Auflösung. Als Anzeigetyp ist In-Plane-Switching (IPS) zu empfehlen, während TN-Panels als veraltet gelten. Für Filmfans kann sich ein Tablet mit AMOLED (Active Matrix Organic Light Emitting Diode) oder Super AMOLED lohnen, um beim Streaming herausragende Farbbrillanz, tiefe Schwarzwerte und starke Kontraste zu genießen. Darüber hinaus sorgt die Weiterentwicklung der OLED-Technologie für einen sehr schnellen Bildaufbau und flüssige Bewegungsabläufe.

Performance: Die zentrale Recheneinheit befindet sich in einem Chip (SoC = System-on-a-Chip); als Topmodelle gelten der Qualcomm Snapdragon 865+ für Android-Tablets und der Apple A14 Bionic für iPads. Tablets mit den jeweiligen Vorgängerversionen können jedoch deutlich günstiger angeschafft werden, ohne dass starke Einbußen bei der Performance zu erwarten sind. Der Arbeitsspeicher eines Tablets sollte mindestens 3 Gigabyte betragen, wenn du dein neues Tablet nicht primär fürs Websurfen nutzen willst.

Akkulaufzeit: Die Kapazität des Akkus fällt sehr unterschiedlich aus und kann je nach Gerät von 2.750 bis über 10.000 Milliamperestunden betragen. Die tatsächliche Laufzeit des Tablets hängt jedoch von weiteren Faktoren wie dem jeweiligen Gebrauch, der Performance und der Displaygröße ab.

Weitere Ausstattung:

  • Schnittstellen und Anschlüsse wie WLAN, Bluetooth und USB-Buchse sind ebenso an den meisten Geräten vorhanden wie Lautsprecher und Kamera. Deren Qualität hängt nicht zuletzt vom Preis des Tablets ab.
  • Wie groß der Datenspeicher ausfällt, ist ebenfalls eine Kostenfrage – erhältlich sind sowohl Tablets mit 10 Gigabyte als auch Geräte mit bis zu einem Terabyte. Überlege dir daher vorab, ob du beispielsweise zahlreiche Fotos oder Videos auf dem Gerät sichern möchtest oder ob ein kleiner Speicher für deine Zwecke ausreicht. Eine spätere Erweiterung durch eine SD-Karte ist oft nicht möglich. Zudem solltest du beachten, dass ein Teil des angegebenen Speichers bereits vom Betriebssystem belegt wird und dir damit nicht zur Verfügung steht.
  • Ergänzendes Zubehör wie der Tablet-Pen (Stylus) oder die Tablet-Tastatur werden entweder zusammen mit dem Gerät oder separat angeboten. Der Stylus schützt das Display vor Schlieren und gehört für Kreative, die ihren mobilen Computer unter anderem als Grafiktablett verwenden, zur Standardausrüstung. Mittels Tablet-Tastatur kannst du dein Tablet hingegen schnell zu einem Laptop aufrüsten. Für Vielschreiber lohnt sich in der Regel jedoch eher die Anschaffung eines Laptops oder eines 2-in-1-Geräts.

3. Der Laptop: Leistungsstarkes Arbeitsgerät und Alternative zum Desktop-PC

Laptops sind weniger handlich als Tablets und verfügen in der Regel über eine geringere Akkulaufzeit. Dafür bieten sie mehr Performanz, einen größeren Bildschirm und eine physische Tastatur, weshalb du auf einem Notebook auch über einen langen Zeitraum bequem und augenschonend arbeiten kannst.

3.1 Typische Einsatzgebiete

Bei der Suche nach einem neuen Laptop kannst du auf eine größere Auswahl von unterschiedlich leistungsstarken Geräten zurückgreifen, als das bei Tablets der Fall ist. Daher musst du hierbei weniger Kompromisse eingehen und erhältst so ein Gerät, das perfekt auf deine Ansprüche ausgerichtet ist. Vom einfachen Notebook bis hin zum hochperformanten Modell, auf dem du technisch anspruchsvolle PC-Games spielen und Filme in 4K-Auflösung streamen kannst, ist alles möglich.

Warum sich die Anschaffung eines Laptops lohnt:

  • Viele Notebooks bieten ausreichend Leistung, um einen Desktop-PC vollständig zu ersetzen – sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld. Nutzer mit hohen Anforderungen an ihre Hardware, beispielsweise Gamer, können sich einen Laptop mit High-End-Ausstattung anschaffen. Gleiches gilt für Anwender von rechenintensiven Bild- und Videobearbeitungsprogrammen.
  • Laptops lassen sich flexibel verwenden, verfügen aber über zahlreiche Anschlüsse für Peripherie. So können sie zuhause oder im Büro mit einer Maus und einem zusätzlichen Monitor verbunden werden; eine Buchse für LAN-Kabel ist ebenfalls meist vorhanden. Wenn du regelmäßig an unterschiedlichen Orten arbeitest und dir temporär nur instabiles WLAN zur Verfügung steht, ist dieser Typ des mobilen Computers für dich ideal.
  • Unterwegs kannst du das Notebook komfortabel via Touchpad und integrierter Tastatur bedienen. Benutzt du beim stationären Gebrauch und beim Pendeln oder auf Reisen dasselbe Gerät, ist keine lästige Synchronisation von Dateien und Ordnern mehr nötig.
Frau sitzt an Laptop im Homeoffice
Quelle: iStock.com/Moyo Studio
Ob im Büro oder im Homeoffice: Mit einem Laptop bleibst du flexibel und kannst dennoch konzentriert arbeiten.

3.2 Technische Ausstattung eines Notebooks

Wenn du nach einem neuen Laptop suchst, solltest du bei der Ausstattung auf einige technische Angaben der mobilen Computer achten. Verglichen mit Tablets, bietet das Sortiment eine größere Vielfalt an unterschiedlich ausgerüsteten Geräten, weshalb du vorab überlegen solltest, wofür genau du dein Notebook einsetzen willst.

Wichtige Kaufkriterien für Laptops:

Betriebssystem: Gängig sind macOS als Betriebssystem für Laptops von Apple (MacBook) und Windows 10 für Geräte anderer Hersteller. Alternativ kannst du eine Linux-Distribution verwenden, für die als freies Betriebssystem keine weiteren Kosten anfallen.

Display: Je kleiner die Bildschirmdiagonale ausfällt, desto mobiler bist du mit dem Notebook. Allerdings empfiehlt sich für das komfortable Arbeiten über einen längeren Zeitraum ein Display von 15 bis 17 Zoll, besonders wenn du den Rechner unterwegs und stationär nutzt. Die Auflösung sollte mindestens 1.920 mal 1.080 Pixel (Full HD) betragen. Für Filmfans, Gamer und Grafiker lohnt es sich, in höherpreisige Laptops mit 4K-Technologie zu investieren.
Neben Laptops mit klassischen Eingabegeräten wie Tastatur und Touchpad sind auch Geräte mit einem Touchscreen erhältlich, die aber einen hohen Anschaffungspreis haben. Wenn du dieses Feature benötigst, solltest du daher zunächst prüfen, ob ein Tablet eventuell die bessere Wahl für dich darstellt.

Performance: Der Prozessor (CPU = Central Processing Unit) entscheidet maßgeblich über die Leistungsfähigkeit des Laptops. Soll das Gerät rechenintensive PC-Spiele oder anspruchsvolle Grafikanwendungen ausführen, ist es ratsam, auf eine starke CPU der neuesten Generation von AMD oder Intel zu setzen. Beispiele hierfür sind Intel Core i7 der 10. Generation und AMD Ryzen 7 4800H. Für alltägliche Anwendungen reichen dagegen die deutlich günstigeren Einstiegsklassen wie der Intel Core i3 oder der AMD Ryzen 3.
Für die Grafikkarte beziehungsweise den Grafikchip gilt Ähnliches: Eine High-End-Ausstattung wie etwa die Geforce RTX 2080 lohnt sich nur für Nutzer, die auf bestmögliche Performance angewiesen sind.
Der Arbeitsspeicher sollte in solchen Fällen eine Kapazität von 16 Gigabyte aufweisen, während für den Normalgebrauch (Surfen, Streamen etc.) 8 Gigabyte ausreichen.

Du benötigst ein besonders leistungsstarkes Notebook?
» Hier alle Gaming-Laptops ansehen

Festplatte: Bei der Festplatte ist nicht allein der Speicherplatz ausschlaggebend, sondern auch die Frage, welcher Typ von Datenspeicher zum Einsatz kommt – Hard Disk Drive (HDD) oder Solid State Drive (SSD). SSDs sind schneller, leiser und leichter als HDDs, weshalb sie optimal für den Einsatz in Laptops sind. Zudem sind sie unempfindlich gegen Stöße. Ihr Nachteil sind die höheren Kosten und die vergleichsweise geringe Speicherkapazität. Wenn du viele große Dateien wie Bilder und Videos auf deinem Notebook archivieren willst, ist ein Gerät für dich geeignet, das zusätzlich zum SSD-Laufwerk ein Hard Disk Drive aufweist.

Akkulaufzeit: Wie beim Display stellt sich hierbei die Frage, ob du deinen mobilen Computer primär unterwegs oder zuhause beziehungsweise im Büro verwendest. Im ersten Fall solltest du darauf achten, dass dein neuer Laptop über eine Akkulaufzeit von mindestens zehn Stunden verfügt. Viele der sogenannten Ultrabooks – flache, leistungsstarke Laptops mit wenigen Anschlüssen – weisen eine hohe Akkulaufzeit auf. Allerdings sind solche Geräte vergleichsweise teuer und mit wenigen Anschlussmöglichkeiten ausgestattet.

Anschlüsse: Grundsätzlich bieten Notebooks mehr Möglichkeiten, Peripherie wie Maus, Drucker und einen zusätzlichen Monitor anzuschließen als Tablets. Achte darauf, dass dein neuer Laptop über Buchsen für USB-C, Kopfhörer/Headset und Thunderbolt 3 (gleiche Steckerform wie USB-C) verfügt. Letztgenannter unterstützt mehrere Schnittstellen wie DVI, HDMI und DisplayPort. Ein Slot für Speicherkarten kann ebenfalls von Vorteil sein, beispielsweise, wenn du mit einer Digitalkamera fotografierst und deine Bilder direkt auf den Laptop übertragen möchtest.

4. Fazit: Die Stärken und Schwächen von Notebook und Tablet-PC

Für den schnellen Überblick haben wir dir an dieser Stelle sämtliche Vor- und Nachteile von Tablets beziehungsweise Laptops aufgelistet.

Vorteile von Tablets: Nachteile von Tablets:
Meist günstiger als Laptops Weniger leistungsstark als Laptops
Lange Akkulaufzeit Keine physische Tastatur, daher nur bedingt als Arbeitsgerät geeignet
Klein und leicht Geringer Speicherplatz
Sehr schnell einsatzbereit Wenige Anschlüsse
Komfortable Bedienung via Touchscreen Kein Laufwerk

Das hast du gesucht?
» Hier alle Tablets ansehen

Vorteile von Laptops: Nachteile von Laptops:
Extrem leistungsstarke Varianten erhältlich Schwerer und klobiger
Mit physischer Tastatur ausgestattet, dadurch ideal als Arbeitsgerät Moderate Akkulaufzeit
Viel Speicherplatz Meist teurer als Tablets
Zahlreiche Anschlüsse Laptops mit Touchscreen sind selten und dann wesentlich teurer als Tablets
Teilweise mit eingebautem Laufwerk
Größere Bandbreite von Geräten mit unterschiedlicher Ausstattung erhältlich

Das hast du gesucht?
» Hier alle Laptops ansehen

Wenn du, beispielsweise aus beruflichen Gründen, einen Laptop benötigst, dich aber zugleich für die handlicheren Tablets begeistern kannst, bist du möglicherweise mit einem hybriden Gerät am besten beraten. Im nächsten Kapitel stellen wir dir daher Convertibles und Detachables vor.

5. Hybride: 2-in-1-Geräte für maximale Flexibilität

Wer sehr unterschiedliche Anforderungen an seinen mobilen Computer stellt, für den lohnt sich der Kauf eines Hybridgeräts. Es kann ebenso als Laptop wie als Tablet fungieren und findet sich im mittleren bis oberen Preissegment. Dabei lassen sich zwei Möglichkeiten unterscheiden:

  • Convertibles: 2-in-1-Notebooks werden als Convertible bezeichnet, wenn das Display um 360 Grad schwenkbar ist und sich somit komplett umklappen lässt.
  • Detachables: Bei einem Detachable lässt sich der Bildschirm nach Belieben ab- und wieder anstecken, sodass du dein Gerät ebenso als Laptop wie als Tablet nutzen kannst.

Darüber hinaus wurden bei einigen wenigen Hybriden beide Bauweisen kombiniert: So kannst du beispielsweise beim Microsoft Surface Book 3 oder dem Microsoft Surface Pro 7 das Display sowohl abnehmen als auch umklappen – oder du verwendest die Geräte wie konventionelle Laptops. Allerdings ist eine solche Anschaffung kostspielig und damit nicht für jeden User sinnvoll. Außerdem eignen sich selbst hochpreisige Convertibles und Detachables in der Regel nicht für anspruchsvolles Gaming.

FAQ

Wann ein Tablet oder ein Laptop die bessere Wahl darstellt – Zusammenfassung

Tablet und Laptop versprechen ein hohes Maß an Flexibilität, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihrer Vorteile und damit im Hinblick auf ihre optimale Verwendung:

  • Tablets punkten mit einem günstigen Preis, einer langen Akkulaufzeit und der komfortablen Bedienung via Touchscreen. Sie sind besonders klein und leicht sowie sehr schnell einsatzbereit – allerdings verfügen sie nur über wenige Anschlüsse und bieten weder Tastatur noch Laufwerk. Zudem sind Speicherplatz und Leistung relativ begrenzt, daher eignen sich Tablets nur bedingt als Arbeitsgerät. Eine Ausnahme stellen Tablets für Kreative dar: Die hochwertigen Geräte mit digitalem Eingabestift sind optimal zum Skizzieren, Zeichnen und Malen.
  • Das Sortiment von Laptops umfasst eine große Bandbreite von Geräten: Die Auswahl reicht von Einstiegsmodellen zum Websurfen über klassische Arbeitsgeräte bis hin zu leistungsstarken Gaming- oder Profi-Notebooks für Kreative. In der Regel sind Laptops performanter als Tablets, weisen zahlreiche Anschlüsse, mehr Speicherplatz und einen größeren Bildschirm auf. Da sie über eine physische Tastatur verfügen und sich Peripherie wie Maus und Monitor anschließen lassen, gelten sie als ideales Arbeitsgerät für Menschen, die ihren Computer an unterschiedlichen Standorten beziehungsweise unterwegs nutzen wollen. Performante Geräte eignen sich – vor allem mit angeschlossener Peripherie – auch als Ersatz für den Desktop-PC.
Glossar
  • Full HD: Full High Definition – Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln
  • UHD: Ultra High Definition – Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln
  • 4K: in Anlehnung an Kilo für den Faktor 1.000 – Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln
  • CPU: Central Processing Unit – der Prozessor führt alle erforderlichen Befehle und Prozesse aus, daher entscheidet er maßgeblich über die Leistungsfähigkeit eines Computers
  • GPU: Graphics Processing Unit – Prozessor, der auf die Grafikdarstellung/Bildwiedergabe spezialisiert ist
  • integrierte Grafikkarte: GPU ist Teil der CPU, beide Prozessoren teilen sich einen Arbeitsspeicher
  • SSD: Solid State Drive – schneller Flash-Speicher für kleine bis mittlere Speicherkapazitäten
  • HDD: Hard Disk Drive – magnetische Festplatte mit hoher Speicherkapazität und geringer Geschwindigkeit
Redakteurin Julia

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Mit ihren professionellen Produktberatungen verstärkt Julia die Redaktion schon jahrelang in allen Bereichen. Als digitalaffiner Öko interessiert sie sich gleichermaßen für Technik wie für Nachhaltigkeit.