Alle Kategorien
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/Grassetto

Backofen mit Pyrolyse-Funktion

Eingebrannte Speisereste, Fett und Krümel von der Pizza: Sie finden die Reinigung Ihres Backofens lästig und anstrengend? Dann setzen Sie auf ein Ofen-Modell mit Pyrolyse-Funktion, das sich selbst reinigen kann. Wie die Pyrolyse funktioniert und welche Vorteile sie mit sich bringt, erfahren Sie hier.

1. Was ist ein Pyrolyse-Backofen?

Ein Pyrolyse-Backofen ist ein Ofen-Modell, das über eine Selbstreinigungs-Funktion verfügt. Der Prozess der Selbstreinigung nennt sich Pyrolyse. Tatsächlich benötigen Sie nur sehr wenig Aufwand, um einen Backofen mit Pyrolyse-Funktion sauber zu halten – den Großteil übernimmt das Gerät selbst.

Pyrolyse: Kurz erklärt
Bei der Pyrolyse heizt sich der Backofen in der Selbstreinigung-Funktion bei geschlossenem Zustand auf bis zu 500 Grad Celsius auf. Die extreme Hitze sorgt dafür, dass sämtliche Fett- und Speisereste zu Asche verbrennen. Diese Umwandlung wird Pyrolyse genannt. Die Asche können Sie im Anschluss ganz einfach mit einem feuchten Tuch von den Innenflächen des Backofens abwischen.
Pyrolyse Backofen
Quelle: iStock.com/Sasha_Litt
Nach der Pyrolyse können Sie die Asche ganz einfach mit einem feuchten Tuch von den Innenflächen des Backofens abwischen.

Weitere Eigenschaften von Backöfen mit Pyrolyse-Funktion sind:

  • Pyrolyse-Backöfen sind meist in mittelgroßen bis großen Ausführungen erhältlich, also mit einer Garraumgröße bis zu 75 Litern.
  • Die Tür eines Pyrolyse-Backofens ist so gefertigt, dass sie auf der Innenseite Höchsttemperaturen standhalten kann, die Hitze jedoch nicht nach außen leitet. Darüber hinaus verschließt sich die Tür beim Selbstreinigungsprozess automatisch und öffnet sich erst wieder, wenn der Ofen abgekühlt ist.

Sie sind auf der Suche nach einem selbstreinigenden Backofen?
» Entdecken Sie hier unsere große Auswahl!

Info:

Neben der Pyrolyse gibt es auch noch andere Varianten der Selbstreinigung beim Backofen. Dazu zählen die Katalyse und Hydrolyse.

Katalyse: Hier ist das Innere des Backofens speziell beschichtet, zum Beispiel mit Emaille. Speziell hinzugefügte Metalloxide sorgen dafür, dass die Essensreste durch die Katalyse bei circa 200 Grad Celsius in Wasser und Kohlenstoff zerfallen.

Hydrolyse: Bei der Hydrolyse sorgt Wasserdampf für die Reinigung des Backofens. Hier wird etwas Wasser mit Spülmittel in das Innere des Ofens gegeben, welches beim Erhitzen verdampft und Speisereste lockert oder löst, was die anschließende händische Reinigung erleichtert.

2. Wie funktioniert die Backofen-Pyrolyse?

Die Pyrolyse ist ein thermo-chemischer Umwandlungsprozess von organischen Stoffen, der für die Selbstreinigung des Ofens eingesetzt werden kann. Doch wie funktioniert der Prozess eigentlich?

  1. Zunächst werden alle Elemente aus dem Backofen entfernt, die nicht für die Pyrolyse geeignet sind.
  2. Nun wird das entsprechende Selbstreinigungsprogramm ausgewählt – die Anzahl der Programme und deren Einstellung variieren je nach Hersteller.
  3. Sobald die Pyrolyse-Funktion eingeschaltet ist, verschließt sich der Backofen und wird auf bis zu circa 500 Grad Celsius aufgeheizt.
  4. Durch die Hitze werden Speisereste und Fettspritzer zu Asche, also festem Kohlenstoff, verbrannt – dieser Vorgang wird als Pyrolyse bezeichnet.
  5. Der Vorgang kann je nach Backofenmodell bis zu drei Stunden dauern.
  6. Die übrig gebliebene Asche kann nach dem Abkühlen des Backofens ganz einfach weggewischt werden , beispielsweise mit einem feuchten Tuch.
Info: In der Regel können Sie bei Pyrolyse-Backöfen zwischen mehreren Selbstreinigungsprogrammen wählen. Einige Modelle erkennen dank integrierter Sensoren den Verschmutzungsgrad und schlagen Ihnen das passende Programm vor.

3. Welche Vorteile hat die Pyrolyse-Funktion meines Backofens?

Die Selbstreinigungs-Funktion Ihres Backofens bringt einige Vorteile mit sich. Dazu zählen die Folgenden:

  • Zeitersparnis: Die händische Reinigung des Backofens ist je nach Verschmutzungsgrad oft eine langwierige Angelegenheit. Dank der Pyrolyse-Funktion beschränkt sich der händische Aufwand auf ein kurzes Aufwischen der Asche nach der Selbstreinigung.
  • Kein Schrubben notwendig: Da bei der Pyrolyse sämtliche Speisereste und Fettspritzer zu Asche umgewandelt werden, fallen diese auf den Boden des Ofens oder hängen lose an den Innenseiten. Das Schrubben dieser Flächen wird somit hinfällig und erleichtert die Reinigung des Backofens enorm.
  • Keine Kratzer mehr: Ein weiterer Vorteil ist, dass das Innere des Ofens keine Kratzer oder ähnliche Abnutzungen davonträgt, da der Pyrolyse-Prozess keine Krafteinwirkung auf das Material erfordert.
  • Keine chemischen Reinigungsmittel notwendig: Insbesondere bei hartnäckigen Verschmutzungen greifen viele gerne zu chemischen Reinigern, die das Putzen des Backofens erleichtern. Bei der Pyrolyse ist dies nicht erforderlich, da Sie lediglich ein feuchtes Baumwolltuch zum Auswischen des Ofens benötigen.

FAQ

Redakteurin Elena

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Seit 2017 profitieren unsere Kunden von Elenas breit gestreuter Expertise, die sie in der Produktberatung kompetent einsetzt. In ihrer Freizeit entspannt die modebegeisterte Veganerin am liebsten beim Yoga.