Alle Kategorien
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/Moyo Studio

Nasenhaare entfernen – so gelingt’s am besten!

Trimmen, zupfen oder schneiden – welche ist die beste Methode zur Entfernung störender Nasenhaare? Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie die lästigen Haare am besten entfernen und für ein gepflegtes Erscheinungsbild sorgen.

1. Wozu dienen Haare in der Nase?

Nasenhaare können zwar einen optischen Makel darstellen, wenn sie aus den Nasenlöchern hinausragen, sie bekleiden aber eine wichtige medizinische Aufgabe. Sie dienen als Filter und schützen sowohl die Nasenschleimhaut als auch die Lunge vor:

  • Staub, Fremdkörpern und gesundheitsschädigenden Partikeln, die durch die Atemluft in die Lunge gelangen können
  • Insekten, die in die Nasenlöcher fliegen können

Aufgrund ihrer Filterfunktion ist es wichtig, dass Sie störende Nasenhaare nur sehr schonend behandeln, damit Nasenschleimhaut und Lunge weiterhin geschützt werden. Daher ist es empfehlenswert, die Haare nur zu kürzen, anstatt sie komplett zu entfernen. Sehen Sie also von allen Methoden ab, bei denen es zu Verletzungen der Nasenwände beziehungsweise der Nasenschleimhaut kommen kann.

Von diesen Methoden zur Entfernung wildwüchsiger Nasenhaare ist abzuraten:

  • Auszupfen mit einer Pinzette oder Heißwachs, da es zu kleinen Entzündungen oder eingewachsenen Haaren an der Nasenwand kommen kann
  • Komplettes Entfernen mit Enthaarungscremes oder dem Laser, weil dadurch die Filterfunktion der Atemluft und somit der Schutz der Lunge vor Staub- und Schmutzpartikeln nicht mehr gewährleistet ist
  • Nasenhaare mit einer normalen Nagel- oder Haushaltsschere schneiden, da die Enden zu Spitz sind und Sie die Nasenschleimhaut/Nasenwand verletzen können

2. Nasenhaare entfernen – die besten Methoden

Zu den sichersten und schonendsten Verfahren, Nasenhaare zu trimmen, gehört das Stutzen mit einem Nasenhaartrimmer oder mit einer speziellen Schere. Erfahren Sie im Folgenden, worauf es bei den unterschiedlichen Methoden ankommt und welche Produkte sich am besten dazu eignen.

Nasenhaartrimmer
Quelle: iStock.com/LuckyBusiness
Am besten entfernen Sie sich die Nasenhaare mit einem Nasenhaartrimmer.

2.1 Nasenhaartrimmer – Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Ein Nasenhaartrimmer ist ein elektronischer Rasierer, der über einen feinen Scherkopf verfügt, mit dem sich filigrane Haare akkurat kürzen lassen und enge Stellen erreicht werden. Dadurch ist die Schnittgefahr gering und störende Nasenhaare werden schonend gestutzt.

Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Bauweise und den Ausstattungsmerkmalen:

  • Batterie- oder netzgebunden: Netzgebundene Geräte verfügen über den Vorteil, dass sie eine konstante Leistung bringen, während batteriebetriebene Modelle mobil einsetzbar sind.
  • LED-Beleuchtung: In einigen Nasenhaartrimmern ist eine LED verbaut, die für eine gute Ausleuchtung der Nasen- oder Ohrlöcher sorgt. Das erleichtert nicht nur den Scherprozess der Nasen- oder Ohrhaare, es minimiert auch das Risiko, die Nasenwand oder den Gehöreingang zu verletzten.
  • Längliches oder rundes Schneidsystem: Der runde Scherkopf verfügt über rotierende Klingen, die unter einem Schutzring aus Metall sitzen. Diese Scherspitze lässt sich perfekt in das Nasenloch einführen. Bei einem länglichen Scherkopf hingegen liegen die Klingen offen, sie sind aber abgerundet, sodass keine Verletzungsgefahr besteht. Mit diesem System lassen sich auch Bärte, Augenbrauen und sonstige Haarkonturen trimmen
  • Aufsätze: Je nach Modell sind unterschiedliche Aufsätze wie spezielle Kammaufsätze für den Bart, die Augenbrauen oder die Koteletten vorhanden.
Nasenhaartrimmer Anwendungsmöglichkeiten
Nasenhaartrimmer eignen sich nicht nur dazu, Nasenhaare zu kürzen; sie können auch für viele andere Haarkonturen genutzt werden.

Deshalb sind Nasenhaartrimmer so beliebt:

  • Aufgrund ihrer Bauweise ist die Schnittgefahr gering
  • Das Gerät ist auch für Ohrhaare, zum Bartstutzen, Augenbrauen formen oder sonstiges Rasieren filigraner Gesichtsbehaarung nutzbar
  • In der Regel ist die Entfernung der Haare schmerzfrei – es entsteht kein Ziepen oder Zupfen bei der Anwendung
  • Nasenhaartrimmer haben in der Regel einen niedrigen Anschaffungspreis
Fazit: Aufgrund des geringen Anschaffungspreises, der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und schonenden Haarentfernung gelten Nasenhaartrimmer als ideales Instrument zum Stutzen störender Nasen- oder Ohrbehaarung.

2.2 Mechanische Nasenhaareschneider

Auch ganz ohne Strombetrieb lassen sich störende Nasen- und Ohrhaare stutzen. Dazu eignen sich

  • spezielle Scheren, deren Schenkelspitzen abgerundet sind, sodass Verletzungen, zum Beispiel der Nasenwand, vorgebeugt wird
  • oder manuelle Haartrimmer, die in die Hosentasche passen und zu jederzeit nutzbar sind.
Nasenhaarscheren
Nasenhaartrimmer sind auch als rein mechanische Varianten erhältlich und benötigen daher keinen Strom.

Die manuellen Scheren sind auch als Bartscheren zu verwenden und verfügen daher über mehrere Einsatzzwecke, wie dem Trimmen des Oberlippenbarts, des Vollbarts, der Koteletten, der Nackenhaarkontur, den Ohr- oder Nasenhaaren sowie der Augenbrauen.

3. 4 Tipps zum richtigen Nasenhaartrimmen

Mit diesen Tipps können Sie schonend störende Nasenhaare entfernen:

  1. Säubern Sie Ihre Nase vor dem Trimmen der Nasenhaare, denn verklebte Haare sind schwer zu stutzen.
  2. Ziehen Sie Ihre Nasenspitze etwas nach oben, damit Sie besser in Ihre Nasenlöcher hineinschauen und den Nasenhaartrimmer gut einführen können.
  3. Führen Sie den Trimmer nur in den Eingang der Nasenhöhle ein, also nicht zu tief, damit Sie nicht Gefahr laufen, die Nasenwände zu verletzen.
  4. Bewegen Sie den Nasenhaartrimmer vorsichtig und in kleinen, kreisenden Bewegungen an den Nasenwänden entlang.

FAQ

Redakteur Hannah Heber
Redaktionshinweise
Redaktion: Hannah Linda Heber

Hannah Linda Heber unterstützte während ihres Praxissemesters im Studiengang Online-Redakteur an der TH Köln die Online-Redaktion und ist seit Februar 2018 fester Bestandteil des Teams.