Alle Kategorien
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/AndreyPopov

Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner – Was ist besser?

Sie möchten sich einen neuen Wäschetrockner anschaffen, wissen aber nicht, welches Gerät sich am besten für Ihren Einsatzzweck eignet? Wir zeigen Ihnen die Unterschiede zwischen Wärmepumpen- und Kondenstrocknern und geben Ihnen Tipps für die Kaufentscheidung.

1. So funktioniert ein Kondenstrockner

Bei einem Kondenstrockner strömt warme Luft an den Textilien im Trockner vorbei und entzieht ihnen die Feuchtigkeit. Trifft die warme Luft auf den elektrischen Kondensator, erkaltet sie, indem vom Trockner eingesogene Umgebungsluft sie abkühlt. Dabei fällt die Temperatur unter den Taupunkt und die Feuchtigkeit kondensiert. Das entstandene Kondenswasser sammelt sich dann in einem entsprechenden Behälter. Diese sogenannte Kondenswasserschublade muss nach jedem Trocknungsvorgang entleert werden. Bei jeder Trocknung beginnt der Zyklus von Neuem, indem kühle Luft aus der Umgebung eingesaugt wird, um den neuen Trocknungsvorgang starten zu können.

Kondenstrockner
Ein Kondenstrockner hat keinen geschlossenen Wärmekreislauf.
Vorteile von Kondenstrocknern: Nachteile von Kondenstrocknern:
Günstigerer Anschaffungspreis als bei Wärmepumpentrocknern Kondensator verbraucht mehr Energie als eine Wärmepumpe
Kürzere Trocknungsdauer als bei Wärmepumpentrocknern Kann nur in großen Räumen stehen, da Umgebungsluft zur Kühlung eingesogen wird
Wäsche wird im Vergleich zum Wärmepumpentrockner mit sehr warmer Luft getrocknet, daher ist die Trocknung der Textilien im Vergleich nicht so schonend
Fazit: Kondenstrockner sind leistungsstark und günstig in der Anschaffung. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf die Frage stellen, wie viel Sie für einen neuen Trockner ausgeben möchten. Beachten Sie jedoch, dass Kondenstrockner durch den mit Strom betriebenen Kondensator erheblich mehr Energie verbrauchen als ein Wärmepumpentrockner. Rechnen Sie also vor dem Kauf am besten durch, wie oft Sie den Trockner – beispielweise hochgerechnet auf eine Woche – betreiben möchten.

2. So funktioniert ein Wärmepumpentrockner

Ein Wärmepumpentrockner nutzt ebenfalls das Kondensationsprinzip, stellt aber eine Weiterentwicklung des Kondenstrockners dar: Anstatt eines Kondensators wird eine Wärmepumpe verwendet, welche die entstehende Abluft für den Trocknungsprozess wiederverwendet und nicht – wie beim Kondenstrockner – Umgebungsluft zum Abkühlen der warmen Luft einzieht. Damit zirkuliert die Luft in einem Kreislauf, bei dem warme Luft den Textilien die Feuchtigkeit entzieht, diese mithilfe der in der Wärmepumpe befindlichen Kälteflüssigkeit kondensiert, und die Tropfen in einem Behältnis gesammelt werden. Danach wird die Abluft immer wieder neu erwärmt und zum Trocknen der Wäsche genutzt. Auch bei Wärmepumpentrocknern muss die Kondenswasserschublade regelmäßig entleert werden.

Wärmepumpentrockner
Ein Wärmepumpentrockner hat einen geschlossenen Wärmekreislauf.
Vorteile von Wärmepumpentrocknern: Nachteile von Wärmepumpentrocknern:
Deutlich höhere Energieeffizienz als bei einem Kondenstrockner Höherer Anschaffungspreis im Vergleich zum Kondenstrockner
Kann in jedem Raum platziert werden, da keine Umgebungsluft benötigt wird Trocknungszeit ist länger als bei Kondenstrocknern
Schonende Trocknung, da die warme Luft nicht so heiß wie bei einem Kondenstrockner wird
Fazit: Wärmepumpentrockner sind zwar deutlich teurer in der Anschaffung als Kondenstrockner, dafür sind sie viel energieeffizienter. Der Anschaffungspreis gleicht sich in der Regel, gemessen am Stromverbrauch, bei häufiger Nutzung wieder aus.

3. Welches Gerät ist besser für mich – Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner?

Ob Sie sich für einen Wärmepumpen oder einen Kondenstrockner entscheiden, hängt von Ihren individuellen Waschgewohnheiten ab. Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen, den richtigen Wäschetrockner zu finden:

Kondenstrockner

  • Sie möchten einen günstigen Trockner, gemessen am Anschaffungspreis
  • Sie haben nicht häufig Wäsche zu trocknen (Sie leben in einem kleinen Haushalt und haben beispielsweise keine Berufsbekleidung zu waschen)
  • Sie möchten einen schnellen Trocknungsvorgang

Wärmepumpentrockner

  • Sie legen Wert auf Energieeffizienz
  • Sie haben häufig Wäsche zu trocknen (Sie leben in einem großen Haushalt – beispielsweise mit Kindern – oder müssen regelmäßig Berufsbekleidung waschen)
  • Sie möchten den Trockner überall platzieren können
  • Sie legen Wert auf schonende Trocknung Ihrer Wäsche
Kondenstrockner vs. Wärmepumpentrockner
Das sind die Unterschiede zwischen einem Kondens- und einem Wärempumpentrockner.

4. Weitere Funktionen und Eigenschaften von Wärmepumpen- und Kondenstrocknern

Bevor Sie sich für einen neuen Trockner entscheiden, sollten Sie auf einige wichtige Kaufaspekte achten, die wir im Folgenden zusammengetragen haben:

  • Bauart:Trockner sind als Frontlader, bei denen die Wäsche vorne eingefüllt, und als Toplader, bei denen die Wäsche von oben eingelegt wird, erhältlich.
  • Fassungsvermögen: In der Regel verfügen Wäschetrockner über ein Fassungsvermögen von zwischen sieben und neun Kilogramm. Für Singlehaushalte sind auch Varianten mit fünf Kilogramm Volumen erhältlich.
  • Programme und Ausstattung: : Wäschetrockner können über verschiedene Sonderfunktionen verfügen, wie zum Beispiel Zeitprogramme und Trocknungsgrad (Bügeltrocken, Schranktrocken und viele mehr).
Wäschetrockner
Quelle: iStock.com/gerenme
Sowohl eine Wärmepumpen- als auch ein Kondenstrockner haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile.

FAQ

Redakteur Hannah Heber
Redaktionshinweise
Redaktion: Hannah Linda Heber

Hannah Linda Heber unterstützte während ihres Praxissemesters im Studiengang Online-Redakteur an der TH Köln die Online-Redaktion und ist seit Februar 2018 fester Bestandteil des Teams.