Alle Kategorien
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/nortonrsx

i5 oder i7: Welcher Prozessor ist besser?

Kleines Bauteil, riesige Wirkung: Der Prozessor bildet das Herzstück eines Computers und beeinflusst maßgeblich dessen Performance. Prozessoren von Intel stellen eine hervorragende Wahl als CPU dar, wenn Sie sich einen neuen PC anschaffen oder Ihren Rechner aufrüsten wollen. Wir verraten Ihnen, ob ein Intel-Prozessor der Baureihe i5 oder i7 der richtige für Sie ist.

1. i5 oder i7: Welcher Prozessor ist besser für Sie?

Die i-Baureihe von Intel umfasst mehrere Hauptprozessoren (CPU = central processing unit) für Laptops, Desktop-PCs und Workstations. Die Prozessoren werden in verschiedene Leistungsklassen von i3 bis i9 eingeteilt. Für die meisten Nutzer sind Prozessoren der Baureihen i5 oder i7 zu empfehlen – solche CPUs kommen in Computern zum Einsatz, die beispielsweise als Allrounder, klassisches Arbeitsgerät oder als Gaming-PC fungieren.

Ob i5 oder i7 die bessere Baureihe für Sie ist, hängt davon ab, wie Sie Ihren Rechner nutzen wollen und welche Ansprüche Sie an die Hardware stellen: Generell bieten i5-Prozessoren eine geringere Leistung als i7-Modelle, sie sind dementsprechend für weniger rechenintensive Anwendungen geeignet und günstiger.

Top Intel-Prozessoren der Baureihen i5 und i7

Empfehlung für i5: Intel Core i5-10600K Empfehlung für i7: Intel Core i7-10700K
Preiswerter Mittelklasse-Prozessor mit guter Performance CPU der Oberklasse für höchste Performance
Hohe Standardfrequenz von 4.100 MHz Standardfrequenz von 3.800 MHz
Taktung von bis zu 4.800 MHz möglich (durch Turbo-Boost-Technologie) Taktung bis zu 5.100 MHz möglich (durch Turbo-Boost-Technologie)
Mit 6 Kernen; Bearbeitung von 12 Threads möglich (durch Hyper-Threading-Technologie) Mit 8 Kernen; Bearbeitung von 16 Threads möglich (durch Hyper-Threading-Technologie)
10. Generation (Comet Lake S) 10. Generation (Comet Lake S)
Integrierte Grafikkarte: Intel HD Graphics UHD 630 Integrierte Grafikkarte: Intel HD Graphics UHD 630
Native Unterstützung von DDR4-2666-RAM Native Unterstützung für DDR4-2933-RAM
Leistungsaufnahme von etwa 137 Watt, also verhältnismäßig geringer Stromverbrauch Leistungsaufnahme von etwa 196 Watt
Benötigter Sockel auf dem Motherboard: LGA 1200 von Intel Benötigter Sockel auf dem Motherboard: LGA 1200 von Intel
Optimal für das Spielen unter DirectX 12 (sofern Grafikkarte dies unterstützt)
i5 oder i7 Prozessor
Bei der Wahl zwischen i5 und i7 Prozessoren kommt es stark darauf an, wofür Sie Ihren PC (langfristig) vorrangig einsetzen möchten.

Die CPU wird in der Regel auf einem Sockel am Motherboard angebracht – bei der Anschaffung Ihres neuen i5- oder i7-Prozessors sollten Sie daher darauf achten, dass alle Bauteile zueinander kompatibel sind. Weitere Informationen zu den technischen Details von Prozessoren, etwa Erklärungen zu den oben genannten Leistungsmerkmalen, finden Sie im vierten Kapitel. Nachfolgend zeigen wir Ihnen, wann Sie mit einem i5 beziehungsweise i7 besser beraten sind.

1.1 Dafür lohnt sich der Intel-Prozessor i5

Der i5 stellt die Mittelklasse der i-Prozessoren von Intel dar: Seine Leistung liegt zwischen der von CPUs aus den Baureihen i3 und i7.

Dementsprechend eignen sich i5-Prozessoren für Allrounder-PCs für den privaten und beruflichen Einsatz. Auf Desktop-PCs und Laptops, die mit einem i5 ausgestattet sind, laufen nicht nur Office-Programme und Casual Games flüssig, sondern oft auch anspruchsvolle Spiele. Allerdings ist in diesem Fall mit Einbußen bei der Grafik zu rechnen, zudem kann die Anzahl der Ladezeiten oder die Höhe der Bildrate für manche Gamer unzureichend sein. Bild- und Videobearbeitung ist mit einem i5-Prozessor ebenfalls möglich, für den professionellen Gebrauch sind jedoch eher i7-Modelle zu empfehlen.

Generelle Eigenschaften der i5-Prozessoren

  • 2–6 Kerne
  • Taktfrequenz: 1–4,10 GHz
  • Cache: 3–12 MB Intel Smart Cache*

*Als Intel Smart Cache wird der jeweils letzte und größte Zwischenspeicher einer CPU bezeichnet (Last-Level-Cache), auf den sämtliche Kerne eines Prozessors Zugriff haben – im Gegensatz zu den kleineren Cache-Einheiten, die jeweils nur von einem Kern genutzt werden können. Durch den gemeinsamen Cache wird die Performance gesteigert und der Energieverbrauch gesenkt. Weitere Informationen zu technischen Details erhalten Sie im vierten Kapitel.

Unser Fazit: Intel-Prozessoren der Baureihe i5 sind optimal für Sparfüchse, die einen schnellen Laptop oder Desktop-PC benötigen beziehungsweise ein bestehendes System mit einem neuen Prozessor aufrüsten wollen.

Wichtig: i5-Prozessoren, die nicht der 10. Generation (Comet Lake S) oder der 11. Generation (Rocket Lake S) angehören, verfügen gegebenenfalls nicht über die sogenannte Hyper-Threading-Technologie. Diese ist jedoch essenziell für alle Nutzer, die gleichzeitig viele verschiedene Programme und Apps ausführen wollen. Daher sollten Sie in solchen Fällen entweder zu einem i5-Prozessor der 10. beziehungsweise 11. Generation greifen oder einem i7 den Vorzug geben.

Unsere Empfehlungen für den i5

  • Wenn Sie einen Alltags-PC oder Office-PC suchen, der sich fürs Surfen, Streamen und Büroarbeiten eignet, empfehlen wir Ihnen den Intel Core i5-9400.
  • Für eher anspruchsvolle Nutzer und moderate Gamer gelten dagegen Intel Core i5-10600K (Übertaktung möglich) und i5-10600KF (Übertaktung möglich, ohne integrierte Grafikkarte) als ebenso performante wie verhältnismäßig günstige Kauftipps.

1.2 Dafür lohnt sich der Intel-Prozessor i7

Mit dem Intel Core i7 werden Computer der Oberklasse ausgestattet, die beispielsweise für kreative Anwender und für Spieler interessant sind, die hohe Anforderungen an die Hardware ihres Rechners stellen. Wer bei rechenintensiven Aufgaben wie Bild- und Videobearbeitung oder beim Gaming keine Kompromisse eingehen will, sollte trotz des vergleichsweise hohen Preises des i7 zu einer CPU aus dieser Baureihe greifen.

Bei einem Laptop ist es meist nicht möglich, nachträglich Hardware aufzurüsten. Deswegen empfiehlt es sich, den Kauf eines Notebooks auch als Investition in die Zukunft zu betrachten und bei der Hardware eine etwas höhere Leistungsklasse zu wählen, als Ihnen im Augenblick der Anschaffung notwendig erscheint. Wenn Sie sich für ein neues Gerät entscheiden, aber noch unsicher sind, welche Komponenten über den richtigen Prozessor hinaus erforderlich sind, hilft Ihnen unsere Notebook-Kaufberatung weiter.

Generelle Eigenschaften der i7-Prozessoren

  • 2–8 Kerne
  • Taktfrequenz: 1,10–4 GHz
  • Cache: 4–16 MB Intel Smart Cache*

*Intel Smart Cache bezeichnet den jeweils letzten und größten Zwischenspeicher einer CPU, auf den sämtliche Kerne eines Prozessors zugreifen können – anders als bei den kleineren Cache-Einheiten, die jeweils nur von einem Kern genutzt werden können. Durch den Intel Smart Cache verbessert sich die Performance des PCs, sein Energieverbrauch wird zudem gesenkt. Weitere Informationen zum Cache und zu anderem technischen Know-how rund um Prozessoren finden Sie im vierten Kapitel.

Unser Fazit: Wenn das eigene Budget es zulässt, ist die Anschaffung eines Intel-Prozessors der Baureihe i7 sinnvoll. Denn so muss Ihr PC über einen vergleichsweise langen Zeitraum nicht aufgerüstet beziehungsweise ausgetauscht werden.

Wichtig: Damit das volle Potenzial einer leistungsfähigen CPU wie dem Intel-Prozessor i7 ausgeschöpft werden kann, benötigt Ihr Computer ähnlich performante Komponenten. Insbesondere die Grafikkarte und der Arbeitsspeicher sind hierfür von Bedeutung.

Unsere Empfehlungen für den i7

  • Für Gamer und andere anspruchsvolle Nutzer sind Prozessoren wie der Intel Core i7-10700K (Übertaktung möglich) und der Intel Core i7-10700KF (Übertaktung möglich, ohne integrierte Grafikkarte) optimal.
  • Kreative Anwender, die sich der Bild- und Videobearbeitung verschrieben haben, sollten zu einem besonders schnellen und leistungsstarken Modell aus der X-Prozessorreihe von Intel greifen – beispielsweise zum Intel Core i7-9800X.

2. Alle Intel-Prozessoren der i-Baureihe

Neben den bereits vorgestellten Prozessorreihen i5 und i7 gibt es noch zwei weitere: i3 und i9. i3-Prozessoren sind primär für leistungsschwache Einstiegsmodelle konzipiert, während sich die i9-CPU vor allem an professionelle Anwender richtet, die bei der digitalen Grafikerstellung sowie bei Bild- und Videobearbeitung auf die bestmögliche Performance eines Computers angewiesen sind, und an Gamer, die nach einer High-End-Ausstattung suchen.
Laptops und Desktop-PCs mit einem Preis-Leistungs-Niveau der (gehobenen) Mittelklasse beziehungsweise der Oberklasse sind stattdessen mit den Intel-Prozessoren i5 oder i7 ausgerüstet.

Intel-Prozessoren der i-Baureihe im Überblick

Faustregel: Je höher die Ziffer hinter dem „i“, desto performanter ist der Intel-Prozessor, was sich auch im jeweiligen Preisniveau der Komponenten und der damit ausgerüsteten Computer niederschlägt. Eine CPU der Baureihe i7 ist daher in der Regel leistungsfähiger als ein i5-Modell. Um die faktische Leistung eines Prozessors abschätzen zu können, müssen jedoch mehr Details berücksichtigt werden. Diese lassen sich anhand der genauen Bezeichnung des Intel-Prozessors ermitteln, wie wir Ihnen im nächsten Kapitel zeigen.

3. So lesen Sie die Modellbezeichnungen von i5 oder i7

Damit Sie den richtigen Prozessor finden, ist es wichtig, die einzelnen Bezeichnungen der Intel-CPUs zu verstehen. Sie setzen sich aus den folgenden Bestandteilen (in Klammern finden Sie jeweils Beispiele für die Modellbezeichnung) zusammen: Marke (Intel Core), Prozessorfamilie beziehungsweise Baureihe (i5 oder i7), Modellnummer (10700 oder 9800) und Suffix (K oder X). Die Modellnummer besteht aus der Generation des Prozessors (10 oder 9) und der Prozessornummer (700 oder 800), die jede CPU nach weiteren Funktionsmerkmalen wie der Taktfrequenz und der Anzahl der Kerne ausdifferenziert.

So handelt es sich beim Intel Core i7-10700K laut Prozessorbezeichnung um einen Intel-Core-Prozessor der Baureihe i7 (Oberklasse), der zur 10. Generation gehört und dem Suffix K zufolge übertaktet werden kann.

iModellbezeichnungen von i5 oder i7
Diese Grafik zeigt Ihnen beispielhaft, was sich hinter der Modellbezeichnung eines Intel Core verbergen kann.

Bedeutung wichtiger Suffixe von Intel-Prozessoren

  • H: leistungsstarker Prozessor für Notebooks, optimal für Gaming-Laptops
  • K: entsperrter Prozessor, daher Übertaktung möglich
  • F: ohne integrierte Grafikeinheit, Kauf einer Grafikkarte nötig
  • G: mit zusätzlichen Grafikfunktionen
  • X: für hochperformante kreative Aufgaben
Hinweis: Die Kombination mehrerer Suffixe ist ebenfalls möglich – so bezeichnet das Suffix HK einen Laptop-Prozessor, der übertaktet werden kann, während KF bedeutet, dass die CPU übertaktet werden kann und keine integrierte Grafikkarte enthält.

4. Hintergrundwissen: Wichtige technische Details rund um Intel-CPUs

Auf der Suche nach einem neuen Prozessor begegnen Ihnen eine Vielzahl von Begriffen und Werten, deren Einordnung schwierig sein kann. Daher finden Sie im Folgenden eine Übersicht über die wichtigsten Komponenten und Eigenschaften im Zusammenhang mit Intel-Prozessoren. Diese beziehen sich nicht nur auf die Prozessorfamilien i5 und i7, sondern auch auf andere Baureihen und CPUs des Herstellers.

Hauptprozessor (CPU) und Grafikprozessor (GPU)

Der Hauptprozessor (CPU = central processing unit), meist nur verkürzt als Prozessor bezeichnet, verarbeitet sämtliche Informationen und steuert die einzelnen Prozesse des Computers, weshalb er zentral für die Leistung von Desktop-PC und Laptop ist. Er wird meist auf einem Sockel am Motherboard (auch Mainboard oder Hauptplatine genannt) befestigt. Sofern Sie Ihren Computer also selbst zusammenstellen oder nachrüsten wollen, sollten Sie darauf achten, dass die neue CPU mit dem Sockel auf Ihrem Mainboard kompatibel ist.

Tipp: Welchen Sockel Sie für den jeweiligen Prozessor benötigen, können Sie in der Produktbeschreibung oder dem Datenblatt der CPU nachlesen. Wenn Sie unsicher sind, über welchen Sockel Ihr aktuelles Mainboard verfügt, können Sie das in der Registry Ihres PCs nachlesen oder über ein kostenloses Tool herausfinden. Achten Sie jedoch darauf, dass die Quelle der Freeware vertrauenswürdig ist.

Nicht zu verwechseln ist die CPU mit der GPU, dem Grafikprozessor – dieser unterstützt den Hauptprozessor bei einem Teil der rechenintensiven Informationsverarbeitung, denn er dient der Bildausgabe. Dem Grafikprozessor kommt somit eine besondere Bedeutung bei Gaming-PCs und allen Anwendungen der Bild- und Videobearbeitung zu. Wird der Computer hingegen als klassisches Arbeitsgerät primär für Office-Anwendungen verwendet, reicht eine auf dem Hauptprozessor integrierte Grafikeinheit wie die Intel HD Graphics UHD 630 aus. Eine entsprechende Angabe findet sich in der Produktbeschreibung der jeweiligen CPU.

Taktfrequenz der Prozessoren i5 und i7

Die Taktung beziehungsweise Taktfrequenz spielt bei Prozessoren eine wichtige, nicht jedoch die einzige Rolle. Sie wird in Gigahertz (GHz) gemessen, dient als Richtwert für die erwartbare Performance eines Computers und sollte 3 bis 4 GHz betragen. Eine weitere bedeutende Kennziffer stellt der IPC-Wert (Instructions Per Cycle) dar: Er gibt Auskunft darüber, wie viele Befehle pro Taktzyklus verarbeitet werden und zeichnet damit ein genaues Bild von der Arbeitsleistung der CPU. Je höher die IPC, desto effizienter arbeitet der Prozessor – allerdings lohnt sich der Vergleich dieses Werts aufgrund starker Unterschiede primär bei Modellen der gleichen Marke und Generation.

Turbo-Boost-Technik

Mittels Intels Turbo-Boost-Technik wird die Taktfrequenz automatisch erhöht, sobald dies aufgrund einer höheren Arbeitsbelastung erforderlich ist. Dementsprechend läuft der Prozessor nur mit der maximal möglichen Taktfrequenz, wenn das notwendig ist. Eine derart flexible CPU spart während der normalen Auslastung Strom, zudem wird dabei weniger Wärme freigesetzt, was bei Laptops zur Schonung des Akkus beiträgt.

Kerne, Threads und Hyper-Threading-Technik

Die meisten Prozessoren verfügen über mehrere Kerne, auf die alle anfallenden Verarbeitungsprozesse des Computers aufgeteilt werden. Gemeinsam mit Taktfrequenz und IPC bestimmen sie die Leistungsfähigkeit einer CPU. Hier gilt als Faustregel: Je mehr Kerne ein Prozessor hat, desto besser ist die Performance.

Durch die Hyper-Threading-Technik von Intel ist es zudem möglich, dass jeder physisch vorhandene Kern der CPU so arbeitet, als bestünde er aus zwei logischen Kernen, die jeweils einen Thread (eine Art einzelner Strang des Prozesses) abarbeiten. Hierdurch wird die Effizienz stärker erhöht, als es durch die Optimierung der einzelnen Kerne möglich wäre. Ein Desktop-PC oder Laptop kann durch das Hyper-Threading also mehr Informationen in kürzerer Zeit verarbeiten als ohne diese Technologie, die andere Hersteller als Multi-Threading bezeichnen. Besonders bemerkbar machen sich die Vorteile von Threads bei der Ausführung mehrerer rechenintensiver Programme, bei Computerspielen und beim Streaming.

Wichtig: Während alle i7-Prozessoren über die Technologie verfügen, ist Hyper-Threading bei den CPUs der i5-Baureihe nur möglich, wenn sie der 10. Generation oder der 11. Generation angehören.

Die Generation eines Prozessors

Prozessoren werden immer einer Generation zugeordnet: Je neuer diese ist, desto schneller, aber auch teurer sind die CPUs. Performante Modelle von Intel gehören der 10. Generation oder der 11. Generation an, die auch unter dem Namen Comet Lake S beziehungsweise Rocket Lake S bekannt sind. Welcher Generation eine CPU entstammt, lässt sich leicht aus der jeweiligen Modellbezeichnung ablesen: Hinter der Ziffer für die Baureihe (etwa i5 oder i7) folgt der Indikator für die Generation, während die nächsten Zahlen für die konkrete Variante stehen. Bei unserer Empfehlung für den i5-Prozessor, dem Intel Core i5-10600K, handelt es sich demnach um eine CPU der 10. Generation.

Intel Smart Cache

Der Prozessor-Cache ist ein Zwischenspeicher für Daten und Befehle; er dient als schneller Puffer. Caches werden in verschiedene Level eingeteilt, der L1-Cache stellt dabei den kleinsten dar. Als Intel Smart Cache wird der jeweils letzte und größte Zwischenspeicher einer CPU bezeichnet (Last-Level-Cache), auf den alle Kerne eines Prozessors Zugriff haben. Hierdurch wird die Performance gesteigert und der Energieverbrauch gesenkt. Der Intel Smart Cache findet sich in zahlreichen i5- und i7-Prozessoren.

DDR4 und die native Unterstützung von Arbeitsspeicher

Als Arbeitsspeicher in Computern wird RAM (Random Access Memory) verwendet – hier erfolgt die Zwischenspeicherung aller laufenden Prozesse und Programme. Je mehr Arbeitsspeicher, beispielsweise durch eine Vielzahl parallel geöffneter Programme, belegt ist, desto langsamer wird der Desktop-PC oder Laptop.

Gängige Speichertypen sind DDR3 und DDR4 (DDR = Double Data Rate). Wie auch bei der CPU beziehungsweise dem Sockel muss beim Zusammenstellen oder Nachrüsten eines Computers darauf geachtet werden, dass die Bauteile mit dem Mainboard kompatibel sind: Die Hauptplatine eignet sich entweder für das Aufstecken eines DDR3- oder für die Verwendung eines DDR4-Moduls. Hinter dem Speichertyp gibt eine Ziffernfolge Auskunft über die hiermit mögliche Taktfrequenz – je höher die Zahl, desto schneller ist der RAM. Allerdings muss die CPU diese Geschwindigkeit auch unterstützen, damit der PC hiervon profitiert.

Wird bei einem i5-Prozessor beispielsweise die native Unterstützung von DDR4-2666-RAM angegeben, drosselt er die Geschwindigkeit eines potenziell schnelleren Arbeitsspeichers wie dem DDR4-2933-RAM, sofern die CPU nicht übertaktet wird. Diese Übertaktung (Overklocking) erhöht die Frequenz des Prozessors, wodurch sich Wärmeabgabe und Stromverbrauch erhöhen, weshalb für eine ausreichende Kühlung gesorgt werden muss. Darüber hinaus kann sich die veränderte Taktfrequenz negativ auf die Stabilität und Lebensdauer verschiedener Bauteile auswirken. Intel-Prozessoren, die auf das Suffix K oder X enden, lassen sich übertakten.

DirectX 12

DirectX 12 ist eine aktuelle Programmierschnittstelle von Microsoft, die vor allem beim Gaming einen großen Vorteil im Vergleich zu den Vorgängern der Schnittstelle bringt. Betroffen ist davon vornehmlich die Kommunikation zwischen Prozessor und Grafikkarte – mehrere Kerne können dank der Schnittstelle gleichzeitig mit der GPU kommunizieren. Auf diese Weise werden Prozessoren mit mehreren Kernen optimal ausgenutzt und die CPU-Last sinkt, da mehrere Aufgaben gleichzeitig statt nacheinander abgearbeitet werden. Damit das funktioniert, benötigen Sie eine Grafikkarte, die DirectX 12 unterstützt.

Intel-Prozessoren der Baureihe i7 gelten dank ihrer zahlreichen Kerne und Threads als optimal für das Spielen unter DirectX 12. Hierdurch ergibt sich ein Leistungsschub, der sich in Form von verkürzten Ladezeiten und höhere FPS-Raten (Frames per second) bemerkbar macht, die für ruckelfreies Spielen sorgen.

FAQ

  • Was ist besser: i5 oder i7?

    Welche der Prozessor-Baureihen besser für Sie geeignet ist, hängt davon ab, welche Ansprüche Sie an den Computer beziehungsweise an die Hardware stellen: i5-CPUs gelten als Mittelklasse, die zu relativ günstigen Preisen eine gute Performance bieten. Für den Alltags-PC, Casual Games und andere Spiele auf moderaten Einstellungen ist der i5 ausreichend. Wer allerdings hohe Anforderungen an den Desktop-PC oder den Laptop hat, beispielsweise um rechenintensive Spiele in bester Auflösung zu genießen oder für die Nutzung grafischer Programme, sollte einem i7-Prozessor den Vorzug geben. Insbesondere bei Notebooks lohnt sich die Investition in solche Oberklasse-CPUs, da ein nachträgliches Aufrüsten oft nicht möglich ist.

  • Ist ein i5-Prozessor gut genug für Spiele?

    Ob eine CPU der Baureihe i5 hierfür ausreicht, hängt von der Art und Aktualität der PC-Spiele ab. Für Casual Games stellt sie immer die richtige Wahl dar, während es bei AAA-Titeln und anderen rechenintensiven Spielen zu Einschränkungen kommen kann: Grundsätzlich laufen derartige PC-Spiele auch auf einem Computer, der mit einem i5-Prozessor ausgestattet ist, allerdings nur mit moderaten Grafik-Einstellungen. Auch bei den Ladezeiten und der Bildrate ist unter Umständen mit Einbußen zu rechnen – ein i7 stellt hierfür die bessere Option dar.
    Neben der CPU gilt es beim Kauf eines Gaming-PCs auch andere Hardware-Komponenten zu berücksichtigen, beispielsweise die Grafikkarte und den Arbeitsspeicher. Wer spezifisch nach einem Gaming-Laptop sucht, der wird in unserer Notebook-Kaufberatung fündig.

  • Welcher Intel-Prozessor ist der beste?

    Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn es kommt darauf an, was der neue Prozessor leisten muss: Die Anforderungen an einen Alltags-PC unterscheiden sich stark von den Ansprüchen, denen ein Gaming-PC gerecht werden muss. Eine erste Orientierung bietet Intel beispielsweise durch die Einordnung seiner Core-Prozessoren in die Baureihen i3, i5, i7 und i9 – je höher der Wert, desto leistungsstärker ist die CPU. Für die meisten Nutzer sind i5- oder i7-Prozessoren optimal, die der Mittelklasse beziehungsweise der Oberklasse zuzurechnen sind.

  • Welchen Prozessor sollte ich kaufen?

    Wenn Sie Ihren PC nachrüsten oder sich ein neues Gerät anschaffen wollen, gilt es, einen Prozessor auszuwählen, der Ihren Anforderungen gerecht wird. Intel-Prozessoren der Baureihen i5 oder i7 bieten eine gute bis sehr gute Leistung, die sich je nach Prozessorgeneration unterscheidet. Die 10. (Comet Lake S) und 11. Generation (Rocket Lake S) sind derzeit aktuell, weshalb sie für beste Performance stehen.

Redakteurin Julia Goetzl
Redaktionshinweise
Redaktion: Julia Götzl

Julia Götzl arbeitete während ihres Master-Studiums der Germanistik als freie Texterin für eine Tageszeitung. Danach wagte sie – noch in Düsseldorf – einen kurzen Ausblick in die Literaturvermittlung. Seit dem Ende ihres Volontariats ist sie fester Teil der Online-Redaktion.