Alle Kategorien
Warenkorb Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
  • Zu den Filial-Angeboten
  • % Angebote
  • Prospekte
  • Sortiment
  • Rezepte
  • Ernährung
  • Highlights
  • FamilienMomente
  • Kaufland Foto
  • Kaufland mobil
  • Unternehmen
  • Karriere
Online-Marktplatz
Quelle: iStock.com/AndreyPopov

Beamer oder TV: Was ist besser?

Wenn dich dein alter Fernseher nicht mehr überzeugt oder du dir endlich den Traum vom eigenen Heimkino erfüllen willst, stellt sich die Frage, ob du dir einen Beamer oder doch ein TV-Gerät anschaffen solltest. Wir helfen dir bei der Entscheidung!

1. Beamer oder TV-Gerät: Was ist besser?

Ob ein Beamer oder doch ein TV-Gerät für dich optimal ist, hängt von deinen Fernsehgewohnheiten und den Gegebenheiten deiner Räumlichkeiten ab. In der folgenden Übersicht findest du eine schnelle Entscheidungshilfe und alle Vorteile der jeweiligen Geräte. Die weiteren Kapitel widmen sich im Detail den Merkmalen, Einsatzbereichen und Kaufkriterien von Projektoren beziehungsweise Fernsehern.

Auf einen Blick
  • Beamer und Fernseher müssen sich nicht ausschließen, oft lohnt sich die Anschaffung von beiden Geräten.
  • Ein Beamer ist vor allem sinnvoll für alle Cineasten, die ihre Filme im Großformat und damit in Heimkino-Atmosphäre genießen wollen.
  • Ein TV-Gerät bietet Vorteile bei alltäglicher Nutzung und in hellen Räumen.
  • Außerdem punkten Fernseher dank verschiedenster Technologien mit der besten Bildqualität.
  • Projektoren bieten dafür das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im Bereich der großen Bildschirmdiagonalen.

Fernseher oder Beamer? Das sind die jeweiligen Stärken der Geräte

Vorteile von TV-Geräten Vorteile von Beamern
Bildqualität unabhängig vom Umgebungslicht: keine Einbußen beim Filmgenuss in hellen Räumen Riesige Bilddiagonale: Projektionsfläche des Beamers fällt deutlich größer aus als die Bildschirmdiagonale von TV-Geräten
Auf Fernsehempfang ausgelegt: einfache Installation durch entsprechende Ausstattung des TV-Geräts Flexible Bildgröße: Diagonale kann jederzeit durch Positionierung des Projektors variiert werden
Technologien wie HDR (High Dynamic Range) bei Fernsehern schon im mittleren Preissegment verfügbar Hervorragendes Bild mit kräftigen, aber natürlichen Farben
Besserer Schwarzwert; vor allem OLED-TVs punkten hiermit Beamer bieten echtes Heimkino-Erlebnis
Günstigerer Anschaffungspreis bei kleinen Bildschirmdiagonalen Angenehmer für die Augen, da Licht von der Leinwand nur reflektiert wird
Meist geringerer Stromverbrauch als bei Beamern Günstiger als TV-Geräte mit moderaten oder großen Bildschirmdiagonalen
Eingebaute Boxen eines Fernsehers bieten in der Regel klangvolleren Sound als integrierte Lautsprecher eines Beamers Platzsparender und unauffälliger als Fernsehgeräte – Leinwände lassen sich bei Nichtgebrauch zusammenrollen, teilweise sogar in der Decke verstecken
Längere Lebensdauer als Projektoren (Ausnahme: LED-Beamer) Leichter als große TV-Geräte, flexible Aufstellung auf vorhandenen Möbeln möglich

Sowohl der Fernseher als auch der Beamer können also in unterschiedlichen Bereichen punkten, daher ist es wichtig, dass du dir vorab genau überlegst, wie und wo du dein Gerät nutzen willst.

Ein neuer Fernseher ist das Richtige für dich?
» Hier alle TV-Geräte ansehen

Du willst das Heimkino-Erlebnis?
» Hier alle Beamer ansehen

TV vs. Beamer
TV vs. Beamer

Noch unsicher? In den nächsten Kapiteln zeigen wir dir, wann sich die Anschaffung eines Beamers lohnt und in welchen Fällen du mit einem TV-Gerät besser beraten bist.

2. Wann ein Beamer für dich ideal ist

Du willst das Kino-Erlebnis im großen Stil zu Hause genießen können? Dann sind Beamer die klare Empfehlung für dich: Sie ermöglichen ein riesiges Format, beispielsweise mit Bildbreiten von zwei bis vier Metern. Zum Vergleich: Ein 75-Zoll-Fernseher erreicht lediglich eine Breite von 170 Zentimetern – sein Anschaffungspreis liegt jedoch deutlich über dem von guten Projektoren.

Beamer im Wohnzimmer
Quelle: iStock.com/evgenyatamanenko
Ein Beamer bietet Kino-Feeling im eigenen Heim.

Weitere wichtige Kriterien: Fernsehgewohnheiten, Aufstellungsort und zusätzliches Equipment

Trotz des optimalen Preis-Leistungs-Verhältnisses solltest du auch deine Fernsehgewohnheiten und die räumlichen Gegebenheiten in deine Entscheidung miteinbeziehen:

  • Wenn du das Gerät wenige Stunden pro Tag oder Woche nutzt, stellt ein Projektor weiterhin die beste Wahl für dich dar. Menschen, die täglich viele Stunden fernsehen, sollten eher zu einem TV-Gerät greifen, denn dieses punktet hinsichtlich der Stromkosten und Langlebigkeit.
  • Kannst du dein Wohnzimmer oder den Ort für dein Heimkino ordentlich verdunkeln? Dann ist die Anschaffung eines Beamers sinnvoll, denn so spielt er sein volles Potenzial aus.
  • Heimkino ist für dich mehr als „nur“ eine große Bildschirmdiagonale? Perfekt! Denn für optimalen Filmgenuss lohnt es sich, in weiteres Equipment zu investieren. Neben einer Leinwand solltest du dir auch eine Surroundanlage oder eine kräftige Soundbar anschaffen, um für gute Akustik zu sorgen. Das Programm eines Streamingdiensts kannst du in Anspruch nehmen, indem du einen Laptop oder Desktop-PC an den Beamer anschließt; nur für den Empfang des konventionellen Fernsehsignals benötigst du einen Receiver, der es an deinen Projektor weitergibt.

Fazit: Der Kauf eines Beamers lohnt sich für dich, wenn du …

… maximalen Filmgenuss auf großer Leinwand genießen willst.

… vom besten Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren möchtest.

… das Gerät nicht ständig und nur selten nebenbei zur Berieselung nutzt.

… über einen dunklen Raum oder gute Verdunklungsmöglichkeiten im Wohnzimmer verfügst.

… bereit dazu bist, in Zubehör wie Leinwand und Surroundsystem zu investieren.

Hinweis: Damit dein Beamer zukunftstauglich ist, solltest du im besten Fall auf ein Gerät mit hochwertiger Ausstattung setzen, das beispielsweise über Technologien wie HDR und 4K verfügt.

Das ist das Richtige für dich?
» Hier alle 4K-Beamer ansehen

Beamer Vorteile
Vorteile: Beamer

2.1 Kaufkriterien für Beamer

Die Entscheidung für den Beamer ist gefallen – aber worauf gilt es beim Kauf zu achten? Die wichtigsten Aspekte haben wir im Folgenden für dich aufgelistet.

Erforderliche technische Ausstattung von Beamern fürs Heimkino:

  • Auflösung von Full HD (1.920 x 1.080 Pixel), besser: 4K-Beamer (4.096 x 2.160 Pixel)
  • Seitenverhältnis von 16:9, um Filme optimal wiederzugeben
  • mindestens 1.000 Lumen (oft als ANSI-Lumen bezeichnet) in dunklen Räumen; in hellen Räumen sollte der Beamer 3.000 Lumen oder mehr aufweisen
  • Technologien wie HDR empfehlenswert für hohe Farbkontraste und tiefes Schwarz
  • hoher Kontrastwert ab 10.000:1 (gibt das Verhältnis zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Punkt bei der Bilderzeugung an)
  • ausreichend Anschlüsse (z. B. für HDMI; außerdem USB-Buchse, Bluetooth, WLAN und 3,5-mm-Klinkenanschluss sinnvoll – so kann der Beamer mit Receivern, Smartphone oder Tablet und Lautsprechern verbunden werden)
  • geringe Betriebslautstärke: 35 Dezibel gelten als Obergrenze für die Lautstärke-Entwicklung, um keine Einbußen beim Filmgenuss zu haben
Hinweis: Für echte Heimkino-Atmosphäre solltest du dir zusätzlich zum Beamer ein Surroundsystem oder eine Soundbar zulegen, da die integrierten Lautsprecher des Projektors keinen optimalen Klang liefern. Die Kosten hierfür – und eventuell für eine Leinwand sowie entsprechende Anbringungsmöglichkeiten – gilt es daher einzukalkulieren.

2.2 Welcher Projektor eignet sich fürs Heimkino?

Bei der Suche nach einem Beamer bist du vermutlich schon über Begriffe wie LCD-Beamer, DLP-Technik oder LED-Beamer gestolpert. Hierbei handelt es sich um eine Differenzierung der Geräte nach ihrer Darstellungstechnik beziehungsweise nach der verwendeten Lichtquelle.

Darstellungstechniken von Beamern

  • LCD-Beamer: Beamer mit Flüssigkristallanzeige (LCD = Liquid Crystal Display) filtern die Lichtstrahlen der Beamerlampe in die Farben Grün, Blau und Rot, die danach von einem Prisma zu einem vollständigen Bild zusammengefügt werden. Solche Modelle bieten feine Farbabstufungen, aber einen geringen Schwarzwert. Außerdem sind sie wartungsintensiver und staubempfindlicher als andere Beamer-Typen.
  • DLP-Beamer: Die Technik Digital Light Processing (DLP) lenkt das Licht des Projektors auf einen Farbfilter, der sich dreht. Mit Hilfe winziger Spiegel wird das so eingefärbte Licht durch die Linse auf die Leinwand geworfen. Der Betrachter nimmt die ständig ablaufenden Farbwechsel als ein einziges Bild wahr, allerdings kann es dabei zum Regenbogeneffekt kommen: Hiermit wird das Phänomen bezeichnet, dass bei einer schnellen Abfolge von Bildwechseln Farbschlieren zu sehen sind. Zudem sind die Geräte teurer in der Anschaffung als LCD-Beamer und erzeugen im Betrieb oft lautere Geräusche. Als Vorteile der DLP-Beamer gelten jedoch die scharfen Bilder, hohen Kontrastwerte und tiefen Schwarztöne.
  • L-CoS-Technik: Projektoren mit Liquid Crystal on Silicon (L-CoS) kombinieren die Vorteile von LCD- und DLP-Beamern – solche reflektierenden LCD-Panels finden sich vor allem in High-End-Geräten. Sie arbeiten frei von Regenbogeneffekten und sorgen dabei für satte Schwarztöne.

Welche Technologie ist die beste fürs Heimkino? Die L-CoS-Technik sorgt zwar für optimalen Filmgenuss, allerdings zählen damit ausgestattete Beamer zu den teuersten Projektoren. Da weitere Eigenschaften und Ausstattungsmerkmale des jeweiligen Geräts eine wichtige Rolle für den Gesamteindruck beim Fernsehen spielen, können auch viele DLP- und LCD-Beamer überzeugen. Vor allem, wenn dein Budget begrenzt ist, lohnt sich daher ein genauer Vergleich der Projektoren.

Es werde Licht: Die Beamerlampe

Unabhängig von der jeweiligen Darstellungstechnik werden für Projektoren unterschiedliche Lampen eingesetzt, die ebenfalls verschiedene Vor- und Nachteile mit sich bringen:

  • LED-Beamer: relativ geringer Lichtstrom, daher nur für dunkle Umgebung geeignet; dafür sparsam, langlebig und sofort einsatzbereit
  • Laser-Beamer: hohe und langlebige Lichtleistung bei mäßigem Stromverbrauch, sofort einsatzbereit, jedoch teuer in der Anschaffung
  • Beamer mit UHP-Lampe/Halogenlampe: hohe Lichtleistung, die jedoch schnell abnimmt; allgemein geringe Lebensdauer und häufig Auskühlen der Lampe nach dem Betrieb nötig, wofür weiterhin Strom erforderlich ist
Beamer und Handy verbunden
Beamer mit Bluetooth ermöglichen es, ein Smartphone anzuschließen und das Handybild zu projizieren.

Zusätzliches Equipment fürs perfekte Heimkino-Erlebnis

  • Lautsprecher/Soundanlage: Da nicht jeder Beamer über integrierte Boxen verfügt beziehungsweise deren Qualität selten überzeugt, gilt eine Soundbar oder ein Surroundsystem als unerlässlich für den gelungenen Filmabend.
  • Leinwand: Nicht jede Zimmerwand eignet sich zur Projektion, daher ist es meist ratsam, sich eine extra Leinwand anzuschaffen. Hiermit bist du zudem flexibler, was die Aufstellung deines Beamers angeht, da die Leinwand zum Beispiel an der Decke angebracht und nur bei Bedarf ausgefahren werden kann. Auf diese Weise ist es möglich, sie vor anderen Möbelstücken wie Schreibtisch oder Bücherregal zu montieren, um deine Räumlichkeiten optimal auszunutzen.
  • Receiver/Laptop/Desktop-PC: Projektoren verfügen selten über einen integrierten Empfänger für TV-Signal oder Apps von Streamingdiensten – daher muss der Beamer dafür an ein externes Gerät wie einen Computer angeschlossen werden.

3. Wann ein Fernseher für dich ideal ist

Wenn die schiere Größe deines Fernsehbilds nicht an erster Stelle steht, gibt es entscheidende Argumente, sich für ein TV-Gerät anstatt für einen Beamer zu entscheiden:

  • Auflösung und Bildqualität: Gilt 4K vielen schon als Standard für TV-Geräte, findet sich ein entsprechend hoch auflösendes Bild bei Beamern nur selten; gleiches gilt für Technologien wie HDR. Das beste Bild liefert ein OLED-Fernseher: Er weist exzellente Schwarzwerte und einen riesigen Farbumfang auf, den Beamer derzeit nicht erreichen können.

    Fernseher
    Quelle: iStock.com/grinvalds
    Ein TV-Gerät verfügt bereits im mittleren Preissegment über Premium-Technologien.
  • Fernsehen in heller Umgebung: Sofern du dein Wohnzimmer nicht oder nur unzureichend verdunkeln kannst, ist die Anschaffung eines TV-Geräts sinnvoller, da die Bildqualität hiervon nur in geringem Maße beeinflusst wird.
  • Preisvorteil bei kleinen Bildschirmdiagonalen: Wenn du ohnehin nur eine geringe Bilddiagonale wünschst, ist die Anschaffung eines Fernsehers preisgünstiger als der Kauf eines Beamers und der entsprechenden Zusatzgeräte (Leinwand, Lautsprecher, Receiver fürs Fernsehsignal).
  • Langlebigkeit des Geräts: Fernseher verfügen über eine längere Lebensdauer als Beamer, da die Lampen der Projektoren je nach verwendeter Technologie häufig nur bis zu 4.000 Stunden einsatzfähig sind und danach ausgetauscht werden müssen. Zudem sinkt mit der Zeit die Qualität der Farbwiedergabe – daher ist für Vielseher das TV-Gerät die bessere Wahl. Das gilt vor allem, wenn der Fernseher oft nebenbei läuft.
  • Geringere Lautstärke: Ein Fernseher erzeugt im Gegensatz zum Beamer nur leise Betriebsgeräusche, die bei Projektoren vor allem während ruhiger Filmszenen als störend empfunden werden können.
  • Niedriger Stromverbrauch: Sowohl bei Sparfüchsen als auch bei umweltbewussten Menschen können TV-Geräte durch ihren vergleichsweise geringen Strombedarf punkten.
Fernseher Vorteile
Vorteile: Fernseher

Das hast du gesucht?
» Hier alle TV-Geräte ansehen

Wichtige Kaufkriterien für einen Fernseher im Überblick

  • Bildqualität: Auflösung (Full HD, 4K/UHD, 8K) und Bildschirmtechnologie (LED, QLED, OLED)
  • Größe der Bildschirmdiagonale: entscheidet primär über Maße des TV-Geräts, 55-Zoll-Fernseher sind besonders gängig; du erhältst aber auch Modelle mit Diagonalen von 19 bis 70 Zoll
  • Funktionsumfang: häufig Nutzung als Smart-TV oder Steuerung durch Sprachbefehl möglich, wichtige Empfänger, Apps und Anschlüsse sollten integriert sein

Du willst einen Fernseher kaufen, bist aber noch unsicher, welches TV-Gerät das richtige für dich ist? Unsere ausführliche Kaufberatung hilft dir weiter!

4. Fazit

Für alle Cineasten und Filmfans empfiehlt sich die Anschaffung eines Beamers – denn nur im Großformat lässt sich wahre Heimkino-Atmosphäre erleben. Wer dagegen ein Alltagsgerät für den Fernsehempfang sucht und den TV gerne nebenbei laufen lässt, ist mit einem Fernseher besser beraten. Das gilt auch für Menschen, die bei der Bildqualität keine Kompromisse eingehen wollen, sondern ein Gerät suchen, das mit aktuellster Technik wie 4K oder 8K und HDR ausgestattet ist.

3 Anzeichen dafür, dass ein Beamer für dich optimal ist:

Der Beamer stellt die richtige Wahl für dich dar, wenn du …

… größtmögliche Bildschirmdiagonalen genießen willst: Eine Bildbreite von bis zu vier Metern ist für hochwertige Beamer kein Problem.

… dir ein Heimkino einrichtest: In dunkler Umgebung spielen Projektoren ihre Vorteile voll aus.

… das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis suchst: Für einen vergleichbar großes Bild bei einem TV-Gerät müsstest du deutlich mehr bezahlen.

3 Anzeichen dafür, dass ein Fernseher für dich optimal ist:

Ein TV-Gerät solltest du dir anschaffen, wenn du …

… Qualität über pure Größe stellst: Das beste Bild erhältst du mit einem Fernseher.

… kleine Bildschirmdiagonalen bevorzugst: In diesem Fall sparst du mit einem TV-Gerät.

… sehr viel und gerne auch nebenbei fernsiehst: Aufgrund der geringen Lebensdauer und der höheren Betriebskosten von Beamern empfehlen sie sich nicht für den Dauergebrauch.

Beamer oder TV? Projektor und Fernsehgerät!
Du willst das Beste aus beiden Welten? Oft ist die Kombination aus TV-Gerät und Beamer ideal, da beide Möglichkeiten ihre Vor- und Nachteile haben und sich für unterschiedliche Einsatzzwecke eignen. So bietet es sich an, für besondere Gelegenheiten einen Projektor im Heimkino zu nutzen, während der Fernseher im Wohnzimmer zum alltäglichen Einsatz kommt.

FAQ

Ob ein Beamer oder ein TV die bessere Wahl darstellt – Zusammenfassung

Während ein Beamer als Garant für die größtmögliche Bilddiagonale zu einem erschwinglichen Preis gilt, überzeugen hochwertige TVs durch ihre Bildqualität. Welches Gerät das bessere ist, hängt von den eigenen Fernsehgewohnheiten und den räumlichen Gegebenheiten ab:

  • Der Beamer punktet mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis: Er bietet eine Bildbreite von bis zu vier Metern – ähnlich große Diagonalen sind nur bei sehr teuren TV-Geräten verfügbar. Allerdings wird für seinen Einsatz ein dunkles Zimmer benötigt, da andernfalls die Bildqualität leidet. Zudem ist für satte Sounds eine entsprechende Surroundanlage oder Soundbar erforderlich. Wer sich ohnehin ein entsprechend ausgestattetes Heimkino einrichten möchte, trifft mit einem Beamer die beste Wahl.
  • Ein TV-Gerät liefert dagegen die beste Bildqualität – und das weitestgehend unabhängig von der Helligkeit der Umgebung. Bei vielen Fernsehern hat sich 4K als Auflösung etabliert, zudem unterstützen sie meist Technologien wie HDR. Besonders OLED-Fernseher punkten mit herausragenden Schwarzwerten und einem enormen Farbumfang, was Beamer derzeit nicht in diesem Ausmaß leisten können. Für Menschen, die viel und gerne nebenbei fernsehen, lohnt sich die Anschaffung eines Fernsehers ebenfalls, da er eine höhere Lebensdauer aufweist und für geringere Betriebskosten sorgt. TVs mit kleinen Bildschirmdiagonalen sind zudem günstiger in der Anschaffung als Beamer.

Oftmals lohnt sich jedoch die Anschaffung von beiden Geräten: So kann ein Beamer für den besonderen Filmabend, beispielsweise auch im Heimkino, genutzt werden, während sich der Fernseher für den häufigen Gebrauch im Wohnzimmer verwenden lässt.

Glossar
  • Full HD: Full High Definition – Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln
  • UHD: Ultra High Definition – Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln
  • 4K: in Anlehnung an Kilo für den Faktor 1.000 – Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln
  • OLED: Organic Light Emitting Diodes – Display ohne Hintergrundbeleuchtung mit organischen Leuchtdioden
  • HDR: High Dynamic Range – Verbesserung des Bilds durch breites Farbspektrum und hohe Kontrastwerte
Redakteurin Julia

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Mit ihren professionellen Produktberatungen verstärkt Julia die Redaktion schon jahrelang in allen Bereichen. Als digitalaffiner Öko interessiert sie sich gleichermaßen für Technik wie für Nachhaltigkeit.