Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Saisonal kochen / 06. Juni 2016

Sommer auf Vorrat - Teil 2: Welches Einmachglas ist das richtige?

Die selbstgemachte Lieblingsmarmelade, eingelegtes Gemüse oder Likör müssen abgefüllt werden? Wir zeigen, welches Einmachglas sich für welches Einmach-Projekt eignet.

Sommer auf Vorrat - Teil 2: Welches Einmachglas ist das richtige?
© PhotoSG - Fotolia

Was alle Einmachgläser auszeichnet, ist, dass sie etwas dickeres Glas und eine stabile Form haben. So halten sie plötzliche, große Temperaturunterschiede und Erschütterungen besser aus. Die Verschlussform entscheidet letztlich darüber, für welches Projekt sich das Glas am besten eignet.

Einmachgläser

https://media.kaufland.com/images/PPIM/AP_Content_150/deu/27/24/Asset_1612724.jpg

Einmachgläser eignen sich am besten zum Einkochen, weil sie ohne Vakuum nicht luftdicht verschlossen sind. Sie sind traditionell mit einem Gummiring und während des Einkochens zusätzlich mit Metallspangen verschlossen. Ganz wichtig ist bei diesen Gläsern, dass macn auch die Gummiringe vorher sterilisiert - zum Beispiel indem man sie in Essigwasser für ein paar Minuten auskocht. Wenn man den Glasdeckel dann zum Verschließen auf den Gummiring legt, muss man darauf achten, dass sich dieser nicht verschiebt. Sonst bildet sich kein Vakuum. Nach dem Einkochen und Abkühlen kann man die Spangen wieder abnehmen, weil sich ein Vakuum gebildet haben sollte, das Deckel und Glas fest zusammenhält. Wenn man nach dem Lösen der Klammern versucht, das Glas am Deckelrand anzuheben und das problemlos klappt, hat sich das Vakuum gebildet.

Schraubgläser oder Twist Off-Gläser

Schraubglas
© Anna Bogush – Fotolia.com

Schraubgläser werden mit einem separaten Kunststoffdeckel verschlossen. Das ist vor allem beim mehrmaligen Öffnen und wieder Schließen praktisch. Man kann sie prima zum Einmachen von Marmelade oder Chutney nutzen. Glas und Schraubdeckel müssen vor dem Befüllen bei etwa 80 Grad sterilisiert werden, um Bakterien keine Angriffsfläche zu bieten und eine längere Haltbarkeit deiner eingemachten Lebensmittel zu gewährleisten. Ob sich das Vakuum gebildet hat, erkennt man daran, dass sich der Deckel leicht nach innen gewölbt hat. Beim Öffnen hört man später dann das charakteristische Klacken des Deckels.

Spannbügelgläser

 

Bügelglas
© ji_images – Fotolia.com

Spannbügelgläser und -flaschen haben den Deckel bereits mit einem Drahtgestell am Glas selbst befestigt. Zum luftdichten Verschließen muss zusätzlich ein Gummiring zwischen Deckel und Glas gelegt werden, das dann mithilfe des Drahtbügels unter Druck verschlossen wird. Für Liköre oder Sirup eignen sich die Spannbügelflaschen sehr gut.