Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Gut zu wissen / 28. Mai 2017

Kann man das noch essen? 3 Checks für eure Lebensmittel

Wenn ihr euch beim Blick in den Kühl- oder Vorratsschrank auch ab und zu unsicher seid, ob ein Lebensmittel noch genießbar ist oder besser in die Tonne wandert, haben wir ein paar nützliche Tipps für euch. Wir haben die Antwort auf die Frage „Kann man das noch essen?“

Kann man das noch essen? 3 Checks für eure Lebensmittel
© Andrey Popov - Fotolia

Kann man das noch essen? Die Grundregeln

Ein Joghurt, Eier oder eine Milchtüte – ab und zu verschwinden Lebensmittel in den hinteren Ecken von Kühl- oder Vorratsschrank und geraten in Vergessenheit. Grundsätzlich sind viele Lebensmittel, wenn sie noch nicht angebrochen und korrekt gelagert sind, auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum noch genießbar. Fisch und Fleisch insbesondere Hack und Geflügel sind davon aber grundsätzlich ausgenommen! Denn hier handelt es sich nicht um ein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern um ein Verbrauchsdatum, das unbedingt eingehalten werden sollte. Bei den übrigen Lebensmitteln helfen euch diese drei Checks bei der Frage „Ist das noch gut oder muss das weg?“:

Check #1: Prüft mit den Augen


Wichtig ist, dass ihr zunächst einen prüfenden Blick auf das betroffene Lebensmittel werft. Kriterien sind dabei Farbe, Konsistenz und mögliche Schimmelbildung am Packungsrand oder schon auf der Oberfläche eures Produkts. Wenn es schimmelt, brauchen wir nicht darüber zu diskutieren – das muss weg. Wurst wird gräulich, Sojasprossen braun, Bier flockt aus, rohe Eier schwimmen beim Wassertest oben, wenn sie schlecht sind. Sieht es noch gut aus, ist das schon einmal ein gutes Zeichen. Auch die Verpackung kann Aufschluss über den Zustand des Lebensmittels geben: Wölbt sich der Deckel oder ist die Packung aufgebläht, ist das ein Zeichen dafür, dass es nicht mehr genießbar ist.

Check #2: Der Geruchstest


Riecht die Milch sauer, ist sie leider schon schlecht. Auch bei Öl und Butter könnt ihr mit dem Geruchstest herausfinden, ob sie noch gut sind. Sie riechen ranzig, wenn sie schlecht geworden sind. Fruchtsaft verströmt einen gärenden Geruch.

Check #3: Der Geschmackstest


Hält das Lebensmittel dem Sicht- und Geruchstest stand, kommt die letzte Probe: der Geschmack. Ein kleiner Happen ist für die Gesundheit nicht schädlich, selbst wenn sich dann doch herausstellt, dass es nicht mehr gut ist. Ist der Geschmack wie gewohnt, steht dem Genuss nichts mehr im Weg.

Weitere Links zum Thema

Hier bekommt ihr einen guten Überblick über den Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum (MDH) und Verbrauchsdatum.

Viele Lebensmittel könnt ihr mit der richtigen Lagerung vor dem Verderben retten. Wir zeigen euch, wie’s geht.

Lebensmittelverschwendung - Das könnt ihr dagegen tun!