Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Lebensmittel ABC / 24. Februar 2017

Südfrüchte: Maracuja und Passionsfrucht – wo ist der Unterschied?

Sie kommen aus tropischen Regionen, schmecken je nach Reifegrad süß bis säuerlich und sehen sich aufgeschnitten zum Verwechseln ähnlich: Maracuja und Passionsfrucht haben einige Gemeinsamkeiten – aber auch markante Unterschiede. Die Maracuja wird also fälschlicherweise oft als Synonym für die Passionsfrucht verwendet.

Südfrüchte: Maracuja und Passionsfrucht – wo ist der Unterschied?
© nblxer – Fotolia.com

Maracuja vs. Passionsfrucht: Äußerliche Unterschiede

Beide Früchte gehören zur Familie der Passionsblumen, von der es mehr als 500 Unterarten gibt. Nur die wenigsten davon sind essbar. Maracujas haben eine glatte Schale und weisen eine helle gelbgrüne Färbung auf. Sie sind in der Regel fast doppelt so groß wie Passionsfrüchte, die etwa das Volumen eines Hühnereis aufweisen.

Die Passionsfrucht ist dunkelrot bis violett gefärbt. Aufgrund der intensiveren Farbe werden auf Maracujasäften meist Passionsfrüchte abgebildet. Die Hülle der Passionsfrucht ist oftmals wie bei einer Avocado leicht schrumpelig. Je reifer sie ist, desto runzeliger wird sie.

Beide Südfrüchte sind hierzulande das ganze Jahr über erhältlich. Sie werden aus Südamerika, Ostafrika und der Elfenbeinküste, aber auch aus Neuseeland, Australien, Hawaii und Kalifornien importiert.

Geschmacklicher Unterschied von Maracuja und Passionsfrucht

Maracujas sind sehr aromatisch. Sie schmecken leicht säuerlich, frisch und weniger süß als Passionsfrüchte. Daher werden Maracujas gern in Verbindung mit Milchsüßspeisen wie Joghurt und als pure Fruchtmus-Dessertcreme genossen. Das gelbgrüne Fruchtfleisch enthält rund 200 schwarze, geleeartige Kerne, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind. Das Innere der Passionsfrucht ist gelb bis orangefarben, das Fruchtfleisch ist ebenfalls voller Kerne – aber nicht so fest wie das der Maracuja. Die beiden Südfrüchte können wie eine Kiwi direkt aus der Schale gelöffelt werden.

Beide Früchte liefern viel Vitamin C, Kalzium und Magnesium

Maracujas und Passionsfrüchte enthalten viel Vitamin C, außerdem die B-Vitamine Riboflavin und Niacin. Zudem punkten sie mit einem hohen Gehalt an Kalzium und Magnesium. Kalzium wirkt sich positiv auf Knochen und Zähne aus, von Magnesium profitieren Muskulatur und Nervensystem.