Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Lebensmittel ABC / 12. Januar 2018

Sauerkraut – null Fett, kaum Kalorien

Wer bei Sauerkraut nur an eine deftige Beilage für mindestens genauso deftige Fleisch- oder Wurstgerichte denkt, hat weit gefehlt. Denn Sauerkraut ist ein wahres Superfood: reich an Vitaminen, kalorienarm, gesund und lecker.

Sauerkraut im Glas und Gewürze
© iuliia_n – stock.adobe.co

Superfood – super gesund

Sauerkraut besteht aus fermentiertem Weißkohl: Der in Streifen geschnittene Kohl gärt in eigenem Pflanzensaft unter Zugabe von Salz. Dieser ist reich an Vitamin C. Schon die alten Seefahrer im 18. und 19. Jahrhundert nahmen Fässer voll Sauerkraut mit an Bord und schützten sich so gegen die gefürchtete Vitamin-C-Mangelerkrankung Skorbut. Denn der Vitamin-C-Gehalt des gegorenen Kohls ist so hoch, dass er notfalls sogar frisches Obst und Gemüse ersetzen kann. Eine Portion von z. B. 200 Gramm deckt den Vitamin-C-Tagesbedarf eines Erwachsenen. Zudem sind alle B-Vitamine und Vitamin E enthalten.

Durch die Gärung entstehen zudem konservierende Milchsäurebakterien. Diese probiotischen Kulturen und die reichlich enthaltenen Ballaststoffe unterstützen den Körper besonders bei der Verdauung und beim Aufbau einer gesunden Darmflora. Dazu muss das Sauerkraut allerdings frisch und roh verzehrt werden.

Sauerkraut – leckeres Leichtgewicht

Mit gerade mal rund 20 Kalorien pro 100 Gramm und null Gramm Fett ist Sauerkraut ein wahres Leichtgewicht. Außerdem enthält es mit circa 4 Gramm pro 100 Gramm kaum Kohlenhydrate und ist somit auch für Low-Carb-Anhänger geeignet – die richtigen Beilagen vorausgesetzt. Die enthaltenen Ballaststoffe machen außerdem so richtig satt. Sauerkraut ist daher ideal für alle, die abnehmen wollen.

Am gesündesten ist Sauerkraut, wenn es roh verzehrt wird – zum Beispiel als Rohkostsalat. Doch auch gekocht ist es noch immer eine wahre Vitaminbombe, denn durch die Zusammensetzung von speziellen Co-Enzymen entsteht eine chemische Verbindung. Diese sorgt dafür, dass sich der Vitamin-C-Gehalt auch beim Erhitzen kaum verändert. Als warmes Gemüse schmeckt  Sauerkraut als Beilage zu Kartoffeln und Fleisch oder auch als Eintopf. Übrigens: Je öfter Sauerkraut aufgewärmt wird, desto besser schmeckt es.